Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Aussichtsturm und Bahnhofsdach
Gifhorn Sassenburg Aussichtsturm und Bahnhofsdach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 20.03.2017
Beliebt: Mehr als 3000 Gäste nutzten im vergangenen Jahr die Moorbahn. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Sassenburg

Und noch mehr Arbeit steht an, so Vorsitzender Heinrich Tacke während der Jahresversammlung.

„Wir hatten 2015 die Vision zu den Projekten an der Strecke, für die wir insgesamt 228.000 Euro veranschlagt haben. Jetzt haben wir drei Förderzusagen über insgesamt 193.000 Euro“, so Tacke. Durch die Projekte sollen noch mehr Fahrgäste für die Moorbahn angezogen werden.

Schriftführer Heinz Dettmer nannte während der Versammlung aber erst einmal die Zahlen für 2016. 98 Fahrten mit durchschnittlich 31 Teilnehmern gab es, insgesamt waren es 3059 Fahrgäste. Und mit 90 Besuchern pro Tag kam der Verein auf rund 30.000 Interessierte, die im Vorjahr die Internetseite besuchten.

Der Verein hat im vergangenen Jahr neben einem PS-starken freischneider auch eine Küche für das Vereinsheim angeschafft und eingebaut. Außerdem wurde eine Kipplore gekauft. Sie soll mit einem Schriftzug auf die Moorbahn hinweisen und jahreszeitlich bepflanzt werden. Aber: „Der Platz, auf dem sie stehen soll, gehört dem Land Niedersachsen. Bis wir alle Genehmigungen haben, ist einiges zu beachten und zu erledigen“, so Tacke, der bereits schon über die nächste Attraktion nachdenkt: „Es wäre eine Überlegung, Grillen mit Torf anzubieten, beispielsweise nach den Fahrten.“

ba

Sassenburg Triangel: In der Alten Schmiede - Grunge-Abend mit Kurt und Perserteppich

Satter Seattle-Sound bot sich am Samstagabend den Besuchern der Alten Schmiede in Triangel. Die Coverband Kurt verwandelte den Sassenburger Ortsteil für ein paar Stunden in die neue Metropole des Grunge. Die Jungs spielten Nirvanas „Unplugged in New York“-Album zum Rock in der Schmiede.

19.03.2017

Der Rechtsstreit zwischen der Gemeinde und BIG-Ratsherr Andreas Kautzsch geht weiter. Nach der Entscheidung am Verwaltungsgericht Braunschweig will die Gemeinde Berufung einlegen beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg.

17.03.2017

Die Gemeinde fordert von den Bewohnern der Ferienhausgebiete künftig den Nachweis eines zweiten Wohnsitzes und setzt damit ein entsprechendes Urteil des Lüneburger Oberverwaltungsgerichtes um. Denn dauerhaftes Wohnen ist in einem Ferienhausgebiet nicht gestattet - wohl aber die Meldung als Hauptwohnsitz.

16.03.2017
Anzeige