Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
„Auf der Heide“: Wie geht es mit der Straße weiter?

Grußendorf „Auf der Heide“: Wie geht es mit der Straße weiter?

Grußendorf. Eigentlich ist es ganz idyllisch, das Ferienhausgebiet „Auf der Heide“ im Nordosten Grußendorfs, in dem Dauernutzer und Wochenendbewohner Haus an Haus leben. Seit dem Tod des Eigentümers und der anschließenden Insolvenz - mittlerweile ist das Land Besitzer - ist jedoch offen, wer sich um die Straßen kümmert.

Voriger Artikel
Legendäres Team feiert Wiedersehen
Nächster Artikel
Thomaskita wird um zwei Gruppenräume erweitert

Keine Mehrheiten für einen der Lösungsvorschläge: Nach wie vor ist die Zuständigkeit für die Straßen im Ferienhausgebiet „Auf der Heide“ unklar.

Quelle: Ron Niebuhr

Kevin Schmidt ist einer der Anwohner. Er schildert: „Aktuell werden die Löcher der Straßen von den Anliegern selbst mit Steinen aufgefüllt, da sonst so manches Fahrzeug Probleme hätte.“ Eine dauerhafte Lösung sei der monatliche Einsatz mit Schubkarre und Schippe aber nicht. Auch fehle ein Winterdienst - „das Thema sollte deshalb vor dem Winter auf alle Fälle geklärt sein“.

Für die Gemeinde ein schwieriges Thema. Fachbereichsleiter Dirk Behrens nennt verschiedene Möglichkeiten: „Die Anwohner gründen einen Verein und finanzieren die Unterhaltungsarbeiten durch Beiträge.“ Die Alternative wäre, dass die Gemeinde die Wege ausbaut und unterhält. „Zu den Ausbaukosten würden die Anwohner herangezogen, die Unterhaltskosten lägen bei der Gemeinde.“ Gibt es weder für die eine noch für die andere Variante Mehrheiten bei Anwohnern und Politik, bliebe als dritter Weg eine Bruchteilsgemeinschaft. „Das wäre eine Zwangsregelung, wenn die Gemeinde nicht bereit ist, die Unterhaltung zu übernehmen“, erklärt Behrens. „Dann wären die Anwohner für alles alleine verantwortlich.“

Bislang gibt es für keine Variante eine Mehrheit der Anwohner, „nach der Wahl wird sich die Politik damit befassen“, kündigt Behrens an. Die Gemeinde, bei der die Grundverantwortung für die Straßen liegt, prüfe zurzeit, welche Folgen deren Übernahme für sie habe. „Gegen die schlimmsten Löcher haben wir sie ja schon zweimal glatt geschoben.“ Allerdings ist das mehr als zwei Jahre her.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Kommunalwahl im Landkreis Gifhorn am 11. September 2016

Am 11. September sind alle Einwohner im Landkreis Gifhorn aufgerufen, über die Zukunft ihrer Kommunen zu entscheiden. mehr

Sollte es auch im kommenden Jahr eine Riesensause stars@ndr2 live in Gifhorn geben?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Alle Nachrichten zum Diesel-Skandal bei VW

Alle Neuigkeiten und Hintergründe zum VW-Abgasskandal finden Sie auf unserer Themenseite. mehr