Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Anbauten an die Kindergärten verzögern sich

Gemeinde Sassenburg Anbauten an die Kindergärten verzögern sich

Sassenburg. Schlechte Nachrichten hatte Gemeindebürgermeister Volker Arms gestern zu den geplanten Erweiterungen der Kindergärten in Neudorf-Platendorf und Grußendorf. Der Baubeginn wird sich verzögern - und damit auch die Inbetriebnahme.

Voriger Artikel
Land fördert Moorbahnstrecke mit 148.642 Euro
Nächster Artikel
235 Gäste beim Businesstag am Bernsteinsee

Kita Grußendorf: Der Baubeginn für die geplanten Erweiterungen wird sich hier wie auch in Neudorf-Platendorf verzögern.

Quelle: Archiv (Peter Chavier)

Eigentlich wollte die Gemeinde die Aufträge im September vergeben, der Betrieb hätte dann Ende Februar starten sollen. Jetzt spricht Arms von einer Auftragsvergabe im Oktober, die Erweiterungen sollen im April an den Start gehen. „Das schmeckt uns nicht, ist aber dem Markt geschuldet“, so Arms.

Hintergrund der Verzögerungen: Die öffentliche Ausschreibung hatte kein verwertbares Firmenangebot erbracht. „Der Markt ist dicht. Den Firmen fehlen die Fachkräfte, dafür sind die Auftragsbücher voll“, sagt der Gemeindebürgermeister. Die Gemeinde will jetzt über eine beschränkte Ausschreibung fünf Firmen direkt zur Angebotsabgabe für den etwa 1,5 Millionen Euro schweren Auftrag auffordern.

Dazu hat es bereits erste Gespräche gegeben, die ein weiteres Problem sichtbar machten: Wegen der Urlaubszeit können einige Subunternehmen die benötigten Informationen nicht zeitnah liefern. „Grundsätzliches Interesse besteht aber, die Firmen halten eine Realisierung der Anbauten in Modulbauweise grundsätzlich innerhalb weniger Monate für möglich“, sagt Arms.

Die Gemeinde setzt darauf, in Gesprächen mit den Kita-Leiterinnen sowie dem Landkreis und der Landesschulbehörde als Aufsichtsbehörde tragbare Übergangslösungen zu finden. „Wir reden hier über ein Zeitfenster von drei bis vier Monaten“, erklärt Arms. Container will die Gemeinde aber nicht aufstellen. Die müssten für zwölf Monate angemietet werden, Strom- und Wasseranschlüsse wären zu legen, Fundamente zu erstellen. „Nach unseren Berechnungen würde das rund 200.000 Euro kosten, um die Übergangszeit zu überbrücken - abgesehen von den Problemen, einen geeigneten Standort zu finden.“

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Kommunalwahl im Landkreis Gifhorn am 11. September 2016

Am 11. September sind alle Einwohner im Landkreis Gifhorn aufgerufen, über die Zukunft ihrer Kommunen zu entscheiden. mehr

Sollte es auch im kommenden Jahr eine Riesensause stars@ndr2 live in Gifhorn geben?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Alle Nachrichten zum Diesel-Skandal bei VW

Alle Neuigkeiten und Hintergründe zum VW-Abgasskandal finden Sie auf unserer Themenseite. mehr