Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Anbau an Alte Schule für Sanitärräume
Gifhorn Sassenburg Anbau an Alte Schule für Sanitärräume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.03.2018
Wird saniert: Rund 2,3 Millionen Euro sind für die Umwandlung von Neudorf-Platendorfs Alter Schule in eine Kulturstätte vorgesehen.   Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Neudorf-Platendorf

 Neudorf-Platendorfs Ortsrat um Ortsbürgermeisterin Astrid Schulz warf am Montagabend einen Blick auf die derzeitige Planung. Bauamtsleiter Jörg Wolpers stellte das Projekt vor: „Wir haben inzwischen jeden Raum hinsichtlich schützenswerter Bausubstanz begutachten lassen“, berichtete er von einer engen Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege. Die allerdings lasse nach aktuellem Stand zwei Ideen nicht zu: neue Sanitärräume in der Alten Schule und einen großen Eventsaal aus drei ehemaligen Klassenräumen im Erdgeschoss.

Für die Sanitärräume muss ein Anbau her. Darin finden auf gut 100 Quadratmetern auch ein zweites Treppenhaus, ein Fahrstuhl und der Heizungsraum Platz. „Wir gestalten den Anbau bewusst modern. Er soll sich vom alten Gebäude abheben“, sagte Wolpers. Geplant ist eine Fassade aus Trespa-Platten. Beim Veranstaltungssaal hoffe man auf ein Einlenken der Denkmalpflege. Sie sei bisher nur mit einem Saal über zwei Klassenräume einverstanden, berichtete Wolpers. „Das sind bloß 86 Plätze. Für ein Dorf mit 2000 Einwohnern ist das zu wenig“, sagte Sammy Hedriche (BIG).

Im Erdgeschoss soll die Kulturschmiede Sassenburg eine neue Heimat finden. Im Obergeschoss sind Jugendcafé, Leseraum, Hort, DRK-Gruppen- und -Lagerraum vorgesehen. Dem Ortsrat gefielen die vorgestellten Pläne. Er stimmte zu, sie fortzuführen. Und Imme Möhring (SPD) rief dazu auf, nach der alten, wohl irgendwo im Dorf verschollenen Schul-Uhr zu suchen.

Zaun zur Absicherung: Noch könnten Kinder aus der Thomaskita direkt auf den Parkplatz laufen. Das ist bald nicht mehr möglich. Quelle: Ron Niebuhr Archiv

Neben der Alten Schule befasste sich Neudorf-Platendorfs Ortsrat auch mit der Thomaskita und -krippe sowie diversen Wünschen der Feuerwehr.

Durch die Eingangstüren der Thomaskita und -krippe gelangen die Kinder derzeit direkt auf den Parkplatz. Das ist nicht ungefährlich. Um es zu unterbinden, gibt es zwei Möglichkeiten: Elektronik nachrüsten für 10.000 bis 15.000 Euro zuzüglich jährlicher Wartungskosten von 800 Euro. „Oder wir verlängern den Zaun von der neuen Krippe entlang der Front des Kindergartens bis zur alten Krippe“, sagte Wolpers. So gingen allerdings gut 40 Quadratmeter vom Festplatz verloren. Der Ortsrat sprach sich für den Zaun aus. Und Baubeginn fürs Außengelände soll übrigens im April sein, berichtete Wolpers.

Kinderfeuerwehr im Gespräch

Nach der erfolgreichen Gründung einer Kinderfeuerwehr in Triangel erwägt man in Neudorf-Platendorf nachzuziehen. Sollte es gelingen, erklärte sich der Ortsrat bereit, die Erstausstattung der Mini-Brandschützer mit T-Shirts und Westen mit 150 Euro zu bezuschussen. Und für neue Partybänke bekommt die Feuerwehr aus dem Ortsratsbudget 200 Euro. „Die alten Bänke sind nicht mehr zu reparieren“, sagte Feuerwehrmann Fabian Hoffmann.

Der Wunsch nach einer neuen Küche im Feuerwehrgerätehaus allerdings kann wohl frühestens 2019 berücksichtigt werden. „Die Arbeitsplatte löst sich auf, die Geräte aus den 1980er Jahren verabschieden sich nach und nach“, berichtete Hoffmann. „Für 2018 liegt uns kein Antrag der Feuerwehr vor“, empfahl Wolpers, Bedarf für 2019 anzumelden. Schwierig zudem: der weiterhin fehlende Internet-Anschluss. „Die Feuerwehr soll mit der Fire-On-Software arbeiten, kann aber nicht mal Daten empfangen“, sagte Sammy Hedriche (BIG).

Von Ron Niebuhr

Die „jungen Wilden“ vom DRK-Ortsverein Triangel haben wieder ein tolles Buffet organisiert: 120 Gäste kamen zum Bürgerfrühstück in die Sport- und Freizeitstätte.

13.03.2018

Drei Acts, drei Locations und jede Menge beste Unterhaltung: Das Künstlerkarussell der Kulturschmiede Sassenburg (KusS) drehte sich Freitagabend wieder – diesmal mit Märchenerzählerin Gisela Ott, dem Duo Lisa Hintzke und Vanessa Donelly sowie Simon und Gefunkel.

12.03.2018

Die Pläne zur Straße an der geplanten Kita in Dannenbüttel sind nicht ausgereift. Nicht nur Anlieger kritisieren sie, auch Mitglieder des Bauausschusses der Gemeinde Sassenburg sind mit den Entwürfen nicht einverstanden.

12.03.2018
Anzeige