Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Ab ins Beet“-Staffel mit Bischof und Müller

Sassenburger wieder bei VOX-Docu-Soap „Ab ins Beet“-Staffel mit Bischof und Müller

„Dieses Projekt verlangte einen wirklich hohen körperlichen Einsatz“, berichtet Marco Müller. Der Fernsehstar aus der Vox-Dokusoap „Ab ins Beet“ musste für die neue Staffel, die ab März zu sehen sein wird, vor allem zwischen den Drehtagen ganz schön schuften, „und zwar alleine“.

Voriger Artikel
Skulpturen aus Ballons und Gips
Nächster Artikel
Christl und Rudi Ebers feiern diamantene Hochzeit

Im verflixten siebten Jahr: André Bischoff (l.) und Marco Müller stehen wieder für „Ab ins Beet“ vor der Kamera.

Quelle: Stefan Knaak Photography

Grussendorf. Es ist „das verflixte siebte Jahr“, so lange sind die Hühnerhalter Marco Müller aus Grußendorf und André Bischoff aus Stüde schon vor der Kamera dabei. „Und ich habe zwischendurch befürchtet, dass in diesem verflixten siebten Jahr unsere Freundschaft leidet“, gesteht Müller.

Dass Bischoff wegen dienstlicher Verpflichtungen zwischen den Drehtagen eher selten bei Müllers im Hühner-Auslauf stand, war vorher klar, „aber als ich mit dem fünf Kilo schweren Vorschlaghammer zugange war und nach jedem Schlag befürchtet habe, ernste gesundheitliche Schäden davon zu tragen, war das schon hart“. Bischoff sei es dann doch gelungen, die Beziehung zu kitten: „Eines Tages hat er Käsegriller mitgebracht.“

Und er erzählt amüsiert von einem zufälligen Treffen der Beiden mit Claus, Ralf und Henrik, einem anderen Team von „Ab ins Beet“, die in Barwedel bei einem Dreh für „Die Beet-Brüder“ dabei waren. „Die sind tatsächlich so, wie sie im Fernsehen rüber kommen“, erzählt Müller und lacht. Selbst nicht gerade auf den Mund gefallen, haben sie an dem Tag doch eher Claus’ Monolog über sich ergehen lassen und außer „Tach“ und „Tschüss“ nicht viel gesagt.

Was genau nun aber in der neuen Staffel von „Ab ins Beet“ im Grußendorfer Hühnerhaus passiert, wird noch nicht verraten. Müller sagt nur so viel: „Es geht um Kinder und um Hühner.“ Er hatte die Idee, Bischoff hat die korrekte Umsetzung geplant. Müllers Tochter, der Sohn Bischoffs und ein weiteres Kind haben das neue Projekt bereits getestet und für gut befunden.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr