Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
2777,12 Euro für die Hospizarbeit

Statt-Enten-Wette in Dannenbüttel 2777,12 Euro für die Hospizarbeit

Haben Michaela Camehl und Heike Kiene schicke Bikinis ausgesucht? Welche Figur macht Volker Arms in Badehose? Beides blieb bei der Auflösung von Dannenbüttels Statt-Enten-Wette am Samstag ein Geheimnis, obwohl es einen klaren Verlierer gab.

Voriger Artikel
Wohnsitzdebatte geht weiter: Umfrage des Bürgervereins
Nächster Artikel
Feuerwehr verhindert Scheunenbrand

Nass gemacht: Den Verlierer Bürgermeister Volker Arms bewarfen die Spender der Dannenbütteler Statt-Enten-Wette mit Schwämmen.

Quelle: Ron Niebuhr 2

Dannenbüttel. Die Schützendamen Camehl und Kiene hatten vollmundig angekündigt, mindestens 2380,50 Euro für die Gifhorner Hospizarbeit bis zum Stichtag 26. August zu sammeln. Und Bürgermeister Arms wettete, dass die Dannenbütteler Schießsportler das nicht schaffen würden. Der Verlierer sollte in einen Pool steigen und sich von den Spendern mit nassen Schwämmen bewerfen lassen.

Spende übergeben

Spende übergeben: Größte Gewinner der Wette zwischen Schützen und Bürgermeister waren Gifhorns Hospizverein und -stiftung.

Quelle: Ron Niebuhr

Conny Korn, Renate Götemann, Marliena Zache, Alexander Schulze, Celina Camehl, Maresa Borchardt, Lena Borchardt sowie die Initiatorinnen Heike Kiene und Michaela Camehl stiefelten durchs Dorf. Letztlich spendeten die Dannenbütteler insgesamt satte 2777,12 Euro für Gifhorns Hospizarbeit und Hospizstiftung sowie die Ambulante Kinderhospizarbeit Süd-Ost-Niedersachsen. Also mehr als die vereinbarten 2380,50 Euro.

Aber warum erlebten die Besucher des Statt-Entenrennen-Festes dann nicht Arms in Badehose? Ganz einfach: Weil der Bürgermeister in einen Neoprenanzug schlüpfte. Ob er den wählte, weil er – anders als angekündigt – vorab nicht genug im Fitnessstudio trainieren konnte oder sich nur nicht verkühlen wollte, ließ sich nicht zweifelsfrei klären.

Allerdings zeigte sich Arms als guter Verlierer: „Für so eine tolle Aktion lasse ich mich gern beschmeißen. Mein Dank gilt allen Spendern und Helfern. Und natürlich den beiden Organisatorinnen.“ Die lobten ihrerseits Arms, der den Spaß mitmachte, und alle, die etwas zur Tombola mit 317 Preisen beitrugen.

Von Ron Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr