Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Veto gegen Tempo-30-Projekt
Gifhorn Papenteich Veto gegen Tempo-30-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 29.11.2017
Kein Interesse: Meines Umwelt- und Planungsausschuss möchte nicht, dass die Gemeinde am Modellprojekt für Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen teilnimmt. Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)
Anzeige
Meine

Landesweit sind Kommunen angeschrieben worden, ob sie am Modellprojekt teilnehmen möchten. „Das ist an sich eine gute Sache oder zumindest gut gemeint“, sagte Bürgermeister Ute Heinsohn-Buchmann. Allerdings sei eine „erhebliche finanzielle Vorleistung“ nötig. Und Bewerbungsschluss ist schon am 31. Januar. Es sei der Verwaltung nicht möglich, bis dahin die geforderten Unterlagen vorzulegen, etwa eine Verkehrszählung und eine Liste mit 100 Anwohnern, die von überschrittenen Emissionsgrenzwerten betroffen sind.

Dr. Arne Duncker (Grüne) vertrat die Ansicht, dass diese Unterlagen keineswegs zwingend erforderlich seien. Nötig sei lediglich, Streckenabschnitte zu benennen, auf denen Tempo 30 gelten soll, die dortige Gefahrenlage darzustellen und einen Ratsbeschluss für die Projektteilnahme vorzulegen. Abgesehen davon gebe es reichlich Verkehrszählungen zur B 4.

Heinsohn-Buchmann erwiderte, dass Tempo 30 ja nicht nur für die B 4 in Frage käme sondern auch für die Ortsdurchfahrten von Abbesbüttel und Bechtsbüttel. Dazu gebe es noch keinerlei Unterlagen. Und Ingrid Richter (CDU) erklärte, dass auf der B 4 nicht das Tempo, sondern die Verkehrsdichte für Probleme sorgt: „Wenn wir Tempo 30 erlassen, verlagern wir den Verkehr auf Nebenstraßen.“ Der Ausschuss sprach sich gegen die Projekt-Teilnahme aus.

Von Ron Niebuhr

Einen Mercedes Sprinter im Wert von rund 15.000 Euro haben Autodiebe in der Nacht zum Dienstag im Gewerbegebiet am Waller See entwendet.

29.11.2017

Große Einmütigkeit im Papenteicher Umwelt- und Planungsausschuss: Es wurden zwei Änderungen des Flächennutzungsplanes empfohlen, zudem auch der Haushalt so weitergereicht an den Rat zum Beschluss.

28.11.2017

Mit seinen Geburtstagsgeschenken Gutes tun: Das taten jetzt Ulrike Fischer aus Isenbüttel und Andreas Brennecke aus Leiferde, die sich anstelle von Geschenken Geldspenden erbeten hatten und jetzt den Adenbütteler Verein „Quer denken – Schätze heben“ mit einer Spende in Höhe von 2500 Euro bedachten

27.11.2017
Anzeige