Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Rothemühle: Vier Storchenjunge werden flügge
Gifhorn Papenteich Rothemühle: Vier Storchenjunge werden flügge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.10.2018
Störche in Adenbüttel: Nach 70 Jahren Pause freuten sich die Bürger über ein Brutpaar. Quelle: Dirk Reitmeister
Papenteich

Die Störchin in Rothemühle, die dort im elften Jahr stand, brütete diesen Sommer fünf Junge aus und kommt damit auf insgesamt 35 Junge. Allerdings starb kurz vor dem Ausfliegen das Kleinste der Tiere.

Brutpaar in Adenbüttel nach 70 Jahren Pause

Nach 70 Jahren Pause freuten sich die Adenbütteler über ein Brutpaar. Drei Wochen nach Brutbeginn erfolgte laut Storchenberater Hans Jürgen Behrmann allerdings der Abbruch, unter dem Nest wurden Eierschalenreste gefunden. In Didderse mussten sich die Eltern gegen fremde Störche durchsetzen, die laut Behrmann auffallend oft über dem Nest auf dem Hof Sunke kreisten. Die Eltern behaupteten sich, klapperten die Störenfriede weg und zogen die beiden wohlbehüteten Jungen groß.

In Hülperode verschwindet das Männchen

In Groß Schwülper gab es auf einem Hausdach im Schlossgarten ein neues Nest, auf dem zunächst auch ein Storchenpaar landete, aber dann doch nicht brütete. „Dafür waren beide Partner oder zumindest einer von ihnen noch zu jung“, meint Behrmann.

In Hülperode verschwand kurz nach dem Schlüpfen der Jungen das Männchen. „Da es sich um einen erfahrenen Altstorch handelte, kann ein freiwilliges Verlassen der Brut nahezu ausgeschlossen werden“, sagt Behrmann, „er wird wohl tot sein.“ Die alleinerziehende Mutter hatte keine Chance, ihre Jungen ausreichend zu versorgen – die Jungtiere hatten keine Überlebenschance.

In Klein Schwülper siedelt sich ein neues Paar an

In Klein Schwülper wurde das Nest auf dem Stalldach des Hofes Dralle nicht mehr genutzt, aber auf dem benachbarten Hof siedelte sich auf einer gestutzten Kastanie ein neues Paar an und zog zwei Junge groß – wie auch schon im vergangenen Jahr.

Das neue Weibchen in Rötgesbüttel ist 2013 in Sachsen-Anhalt beringt worden. Seine Vorgängerin aus Sachsen war nicht wiedergekommen. Von zunächst zwei heranwachsenden Jungen wurde eins flügge.

Von Christina Rudert

Lohnt sich die Reparatur des 22 Jahre alten Lagesbütteler Feuerwehrfahrzeugs noch? Darüber stritt jüngst der Papenteicher Samtgemeinderat. Ebenso ging es um die Sanierung des Wedesbütteler Glockenturms und die neue Gleichstellungsbeauftragte Brinja Hoffmann.

27.09.2018

Gleich drei Gebäude stehen Brand, eines davon stürzt ein, es gibt sieben Vermisste: Bei einer Übung für die Papenteicher Feuerwehren hatte sich Chefausbilder Michael Müller von der Rötgesbütteler Feuerwehr einiges einfallen lassen.

27.09.2018

Der Schweizer Alain Frei begeisterte mit seiner scharfen Zunge und seinem frischen, frechen Humor das Publikum in der Okerhalle in Groß Schwülper. Ausrichter in der Reihe „Heiße Kartoffeln“ war der Kulturverein Papenteich.

26.09.2018