Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schnelleres Netz für 2300 Haushalte ab 2017

Gemeinde Schwülper: Netzausbau mit spezieller Bohrtechnik Schnelleres Netz für 2300 Haushalte ab 2017

Das schnelle Internet kommt in den Süden der Gemeinde Schwülper: Bis Ende des Jahres sollen 2300 Haushalte in Walle, Rothemühle, Lagesbüttel und Teilen Groß Schwülpers Verbindungen mit mindestens 50 MBit/Sekunde haben.

Voriger Artikel
33 Lesungen in 80 Minuten beim Kulturabend
Nächster Artikel
Kommunen lehnen Abstufung der B4 zur Gemeindestraße ab

Internetausbau: Bis Ende des Jahres sollen 2300 Haushalte in Walle, Rothemühle, Lagesbüttel und Groß Schwülper Verbindungen mit mindestens 50 MBit/s nutzen können.

Quelle: Dirk Reitmeister

Schwülper. In den kommenden beiden Wochen wird eine Firma mit einem Spezialverfahren zehn Multifunktionsgehäuse der Telekom verbinden: Zweieinhalb Kilometer Glasfaserkabel werden per Bohrung verlegt. An den Kästen der Telekom wird ein Loch gegraben, danach ein Bohrer mit einem Sender an der Spitze die Leitung in dreieinhalb bis vier Meter Tiefe verlegen - oberirdisch begleitet von einer Sonde, erläuterte Michael Bartsch von der Telekom gestern Bürgermeister Uwe-Peter Lestin. „Es sind mehrere Strecken, die wir bohren wollen.“ Etwa unterhalb der Schunterstraße in Walle, in Lagesbüttel und in Rothemühle sowie zwischen Walle und Lagesbüttel. Das mache Aufbuddeln und wieder Verschließen auf weiten Strecken unnötig.

300 Meter schaffe das Bohrverfahren an einem Tag, so Bartsch. Mitte Dezember soll das Verlegen abgeschlossen sein. Und wann sind alle 2300 Haushalte am Netz? „Ende des Jahres, so ist der Plan“, sagt Sabine Köhler von der Telekom.

„Wir gehen aus von 100 MBit/Sekunde am Kasten und 50 am Ende der Leitung“, sagt Lestin über die Leistungsfähigkeit ab 2017. 2018 soll eine Softwareerneuerung in den Multifunktionskästen eine Verzweieinhalbfachung erreichen, so die Telekom. Lestin freut sich, dass weite Teile der Gemeinde jetzt in Sachen Internet aufgemöbelt werden: „Es ist erstaunlich, wie wir dann doch recht schnell in Gang gekommen sind.“ Den Anstoß habe die Gemeinde damit gegeben, in der Hafenstraße in Walle selbst ein Leerrohr zu verlegen und dann der Telekom zu verkaufen. In diesem Zuge sei die Zusage gekommen, die 2300 Haushalte anzuschließen.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr