Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Per Kutsche: Nikolaus bringt gefüllte Stiefel
Gifhorn Papenteich Per Kutsche: Nikolaus bringt gefüllte Stiefel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 06.12.2015
Gefüllte Stiefel: Der Nikolaus verteilte sie in Wedelheine. Quelle: Lindemann-Knorr

Wedelheine. Da hat sich das Warten für die rund 40 Kinder am Dorfgemeinschaftshaus in Wedelheine gelohnt: Per Kutsche kam der Nikolaus und brachte die gefüllten Stiefel ihren Eigentümern zurück.

„Wir haben diese Aktion für Kinder zum ersten Mal gemacht und freuen uns über die gute Resonanz“, sagte der Vorsitzende des DV Wedes/Wedel, Achim Baruschke. Die Eltern konnten die Stiefel im Vereinsheim bei Vereinswirt Jasmine und Frank Müller abgeben und bekamen sie vom Nikolaus persönlich zurück. Nikolaus Steffen Schreiber ließ sich beim Verteilen von den Kindern unterstützen.

Am Abend trafen sich dann die Erwachsenen am Dorfgemeinschaftshaus, um sich bei Bratwurst, Glühwein und netten Gesprächen gemeinsam auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen.

Heike und Ott-Heinrich von Knobelsdorff hielten eine kurze Andacht, dann lud der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meine zum Mitsingen der vorweihnachtlichen Lieder ein. Und damit jeder mit Einstimmen konnte, hatte Inge Brunken entsprechende Textblätter bereits für die Gäste vorbereitet.

lk

Vordorf. Auf eine besondere Überraschung zu Weihnachten können sich 518 Kinder kreisweit freuen. So viele Pakete hat der Verein „Ein Geschenk für Gifhorn“ über seine gleichnamige Hilfsaktion in dieser Saison gesammelt.

04.12.2015

Groß Schwülper. Spendenübergabe im Schwülperaner Jugendhaus: Der Erlös aus dem fünften Bürgerbrunch auf dem Holste-Hof fließt dieses Jahr an die Jugendarbeit der Vereine in der Gemeinde Schwülper. 1000 Euro gingen an diesen guten Zweck.

03.12.2015

Meine/Rötgesbüttel. In die Diskussion, wem die alte B 4 künftig gehören soll, wenn die Ortsumgehungen gebaut sind, schalten sich jetzt auch die Gemeinden ein. Entgegen der Meinung des Landkreises sehen sie sich keineswegs als Anwärter.

02.12.2015