Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kreistag gibt Verwaltung zunächst Prüfauftrag

Einzugsbereich des Gymnasiums in Meinersen Kreistag gibt Verwaltung zunächst Prüfauftrag

Ausgiebige Debatte am Freitagabend im Gifhorner Kreistag: Dieser hat am Ende der Verwaltung den Auftrag gegeben zu prüfen, ob der Einzugsbereich des Sibylla-Merian-Gymnasiums in Meinersen um die Gemeinden Adenbüttel, Didderse und Rötgesbüttel erweitert werden sollte.

Voriger Artikel
Erneut Einbrüche im Südkreis
Nächster Artikel
Einbruch in Vordorf: Diebe steigen in Bauernhaus ein

Meinersen statt Wenden? Der Kreistag gab jetzt einen Prüfauftrag an die Verwaltung.
 

Quelle: Cagla Canidar

Samtgemeinde Papenteich/Gifhorn.  Eine per Antrag auf Geschäftsordnung erzwungene Abstimmung nach langer Diskussion und zwei abgelehnte Veränderungsanträge: Der Gifhorner Kreistag befasste sich mit dem umstrittenen Thema Erweiterung des Einzugsbereichs des Sibylla-Merian-Gymnasiums in Meinersen um die Gemeinden Adenbüttel, Didderse und Rötgesbüttel. Beschlossen ist diese noch nicht, sondern eine Prüfung durch die Kreisverwaltung.

Der Unabhängige Frank Schlimme aus Rötgesbüttel beantragte, dass der Verwaltung dabei aufgetragen werden möge, mehrere Lösungsvorschläge vorzulegen. Die zwölf Ja-Stimmen bei sieben Enthaltungen reichten nicht. Die AfD beantragte, den Eltern eine Wahlfreiheit für ein Gymnasium zu gewähren. Das bekam sieben Ja-Stimmen und scheiterte somit auch.

Rolf Schliephacke (SPD) kündigte eine „ergebnisoffene Diskussion“ an. „Es sind ganz viele Dinge zu beachten.“ Fahrzeiten, verlässliche Schülerbeförderung, Geschwisterkindregelung und mehr müssten berücksichtigt werden. „Erst dann können wir eine Entscheidung treffen. Die Verwaltung soll uns jetzt mit Argumenten und Fakten versorgen.“

Dr. Arne Duncker, Grüner aus Meine, sieht dagegen sehr wohl „eine politische Weichenstellung“ hin zu Sibylla-Merian- statt Lessing-Gymnasium – und zwar zwangsweise. Darauf laufe es hinaus, „wenngleich in höflicher Formulierung“.

Walter Schulze (CDU) wies auf die äußeren Umstände hin: Die Wahrscheinlich sei groß, dass Kinder aus dem nördlichen Papenteich ab 2019 einfach keinen Platz mehr in Wenden bekommen. „Was nützt uns die Wahlmöglichkeit, wenn uns Braunschweig die Tür zumacht?“

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr