Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kommunen lehnen Abstufung der B4 zur Gemeindestraße ab

Meine und Rötgesbüttel sollen alte Strecke übernehmen Kommunen lehnen Abstufung der B4 zur Gemeindestraße ab

Sobald die neue B4 steht, wird die alte keine Bundesstraße mehr sein. Die Gemeinden Rötgesbüttel und Meine sollen weite Strecken der Straße übernehmen - mit allen kostenträchtigen Pflichten eines Eigentümers. Sie lehnen dankend ab.

Voriger Artikel
Schnelleres Netz für 2300 Haushalte ab 2017
Nächster Artikel
Im Papenteich ist alles im grünen Bereich

B4: Die Gemeinden lehnen es ab, nach dem Bau der Umgehung Teile der alten Bundesstraße zu übernehmen.

Quelle: Dirk Reitmeister

Meine/Rötgesbüttel. Zwischen dem Abzweig der Kreisstraße nach Gravenhorst und dem Ortsrand von Meine soll die Gemeinde Rötgesbüttel künftig Eigentümer der B 4 sein, in der Ortslage Meine die Gemeinde Meine. Das sieht das Umstufungskonzept zum Planfeststellungsverfahren vor, das noch bis 8. Dezember öffentlich ausliegt.

Rötgesbüttels Bürgermeister Hermann Schölkmann kann sich die B4 nicht als Gemeindestraße vorstellen. „Unser Bestreben muss sein, dass das eine Kreisstraße wird.“ Auch seine Meiner Kollegin Ute Heinsohn-Buchmann sieht „mindestens einen Kreisstraßenstatus“.

„Die Zahlen sind für eine Gemeindestraße einfach zu hoch“, verweist Schölkmann auf die für das Jahr 2030 prognostizierten 4900 Fahrzeuge täglich auf der alten B4. Sowohl er als auch Heinsohn-Buchmann verweisen darauf, dass die Landesbehörde selber die Verkehrsbelastung als hoch genug einstuft, um gegenüber der Kritik des Bundes der Steuerzahler den Bau des straßenbegleitenden Radwegs an der jetzigen B4 zu rechtfertigen. Das stehe im Widerspruch zu Plänen, die Verbindung von einer Bundes- gleich ganz runter zu einer Gemeindestraße zu degradieren.

Samtgemeindebürgermeisterin Ines Kielhorn kann den Unmut verstehen. Die Übernahme der B4 brächte Kosten mit sich. Unterhaltung, Winterdienst: „Die Mitgliedsgemeinden sind nicht auf eine Bewirtschaftung außerorts eingestellt.“ Es gebe bislang nur wenige Gemeindeverbindungsstraßen im Papenteich, beispielsweise kaum befahrene Nebenstrecken wie die von Gravenhorst nach Isenbüttel. Auch Kielhorn kann sich nicht vorstellen, dass die B4 mal solch einen Status bekommen soll. „Ich hoffe, dass die Planfeststellungsbehörde da ein Einsehen hat.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr