Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grüne fordern Verzicht auf Glyphosat

Meine Grüne fordern Verzicht auf Glyphosat

Meine. Weiter einsetzen oder lieber verzichten? Über das Pflanzengift Glyphosat diskutierte der der Umweltausschuss der Gemeinde Meine.

Voriger Artikel
Großeinsatz: Rettungskräfte üben an der Marina
Nächster Artikel
Eine Reise in die Welt des Jazz

Mit gutem Beispiel vorangehen? Die Grünen möchten, dass die Gemeinde Meine freiwillig auf den Einsatz des Pflanzengifts Glyphosat verzichtet.

Quelle: Ron Niebuhr

Das Pflanzengift Glyphosat steht im Verdacht, bei Menschen Krebs zu erregen. Die Meiner Grünen möchten ein „ökologisches Zeichen“ setzen: Die Gemeinde soll auf öffentlichen Grünflächen auf den Einsatz von Glyphosat freiwillig verzichten. Dem Umwelt- und Planungsausschuss ging das zu weit.

Wolfgang Stindl (Grüne) erklärte, Glyphosat sei das meistverkaufte Pflanzengift und weltweit im Einsatz. „Aber es ist vermutlich krebserregend und fruchtschädigend. In der Nahrungskette ist es längst angekommen“, sagte er.

Auch wenn auf EU-Ebene im Gespräch sei, die Gesetze für den Einsatz von Glyphosat zu verschärfen, sollte Meine mit gutem Beispiel vorangehen. Der Bauhof sollte auf das Mittel verzichten und die Gemeinde Dienstleister und Pächter ihrer Flächen dazu anhalten, Glyphosat nicht mehr zu verwenden. Denn: „Die Gesetze sind nur Mindeststandards“, so Dr. Arne Duncker.

Bürgermeisterin Ines Kielhorn erklärte, dass nicht alle unerwünschten Pflanzen von Hand zu beseitigen seien. Ganz ohne Pflanzengift komme man gerade bei Herkulesstaude und Bärenklau wohl nicht aus, „aber unser Bauhof setzt in aller Regel kein Glyphosat ein.“

Ingrid Richter (CDU) sagte, dass beim Verzicht auf Pflanzengift mit höheren Personalkosten durch steigenden Arbeitsaufwand zu rechnen sei. Und Theo Eggers (CDU) erklärte, dass man Glyphosat auf versiegelten Flächen eh nicht mehr verwenden dürfe.

Eberhard Stolzenburg (SPD) bezweifelte, dass Glyphosat wirklich so gefährlich sei, wie man vermutet. „Fleischverzehr sollte zuletzt auch krebserregend sein“, verwies er auf eine andere Gesundheitswarnung aus Brüssel. Der Antrag der Grünen wurde bei acht Gegenstimmen und einer dafür abgelehnt.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr