Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Gleisbau: Harsche Kritik an Verkehrsführung

Rötgesbüttel Gleisbau: Harsche Kritik an Verkehrsführung

Rötgesbüttel. Wo führt der Verkehr lang, wenn am Bahnhof Rötgesbüttel das Begegnungsgleis gebaut wird? Dieser Frage stellten sich am Montag die Planer - und mussten sich harsche Kritik aus dem Ort gefallen lassen.

Voriger Artikel
Oberschüler auf dem Weg zur Ideen-Expo
Nächster Artikel
CD-Aufnahme in Kapelle

Info-Abend in Rötgesbüttel: Deutsche Bahn und Zweckverband Großraum Braunschweig stellten ihre Ideen zur Verkehrsführung rund um das künftige Begegnungsgleis vor.

Quelle: Dirk Reitmeister

Kein leichter Stand für die Vertreter von Deutscher Bahn und Zweckverband Großraum Braunschweig am Montagabend in Rötgesbüttel: An ihrem Konzept zur Verkehrsführung rund um das künftige Begegnungsgleis am Bahnhof gab es von den rund 50 Bürgern bei der Infoveranstaltung harsche Kritik.

Wie kommen die Landwirte künftig auf ihre Äcker zwischen B 4 und Bahnstrecke südlich der Siedlung Südfeld? Eine der vier Varianten sieht einen modernen Bahnübergang für einen Weg vor, der die landwirtschaftlichen Flächen an die Kreisstraße zwischen Maaßel und Rötgesbüttel anbindet. Weil der rund 600.000 Euro kosten dürfte, wollen die Planer, dass Landwirte über die Bahnhofstraße fahren.

Für die Betroffenen ein Unding und genau die Variante, die Rötgesbüttel für sich ausgeschlossen habe. „Wir haben da eine Arztpraxis, im Bahnhof wohnen Asylbewerber, da spielen Kinder“, sagt Bürgermeister Stefan Konrad. Die Bahnhofstraße sei zugeparkt, somit sei es schon jetzt schwierig, mit dem Auto durchzukommen. Sein Vorschlag: Die Landwirte sollen den bereits bestehenden Feldweg westlich an der Bahnstrecke bis zu dem Bahnübergang fahren und dann an der östlichen Seite zurück zu ihren Äckern - und umgekehrt. Das gab Applaus von den meisten Bürgern. Ein Landwirt fand das nicht so prächtig: „Wir wollen nicht den langen Weg fahren.“

Die Bürger schlugen vor, die Äcker von der B 4 aus zu erschließen oder doch den Bahnübergang zur Kreisstraße zu bauen, weil darüber langfristig das Südfeld und künftige neue Siedlungen im Süden eine zweite Anbindung bekämen. Die Planer mussten mehrfach versichern, Anregungen aus der Runde ernsthaft prüfen zu wollen.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr