Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingsquartier: Kaum Alternativen zur Halle

Meine Flüchtlingsquartier: Kaum Alternativen zur Halle

Meine. Eine Belegung der Turnhalle am Gymnasium Meine mit Flüchtlingen wird immer wahrscheinlicher. Die Samtgemeinde sieht kaum Chancen, das abzuwenden: „Wir können uns Wohnraum nicht aus den Rippen schneiden.“

Voriger Artikel
Gehweg-Erneuerung: Jetzt ist die B4 im Ort Baustelle
Nächster Artikel
13-jährige Radfahrerin angefahren - Täter flüchtet

Turnhalle am Gymnasium in Meine: Eine Belegung mit Flüchtlingen wird immer wahrscheinlicher.

Quelle: Opel (Archiv)

„Wir haben weitere Wohnungen gefunden“, berichtete Samtgemeindebürgermeister Helmut Holzapfel auf AZ-Anfrage. 20 Flüchtlinge könnten darin untergebracht werden. Das war’s dann aber auch.

„Lediglich 65 Flüchtlinge“ seien zurzeit im Papenteich untergebracht, sagt Landrat Dr. Andreas Ebel. 404 müssten noch. Das wird laut Holzapfel schwierig im Speckgürtel der Großstädte, wo Wohnraum per se knapp ist.

Bereits vor einem Jahr habe er begonnen nach Wohnraum zu suchen – mit Aufrufen zuhauf in den Medien und mit Hilfe von Leuten, die am besten wüssten, wo vor Ort Wohnraum frei wäre: Ortsbrandmeistern zum Beispiel. Die Samtgemeinde habe auch Eigentümer leer stehender Geschäftsräume wie dem ehemaligen Schlecker-Markt in Meine Kontakt aufgenommen. Ohne Ergebnis: „Wir können sie nicht zwingen.“ Und Wohnungen zu bauen sei nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine zeitliche Frage.

Holzapfel bleibt beim Angebot von Samtgemeinde und Gemeinden, Grundstücke für Container anzubieten. Schulen, Feuerwehrhäuser oder Kapellen belegen? „Kommt nicht in Betracht.“

Auch die Turnhallen der eigenen Schulen wären keine Lösung. Beispiel Meine: Die Einfeldhalle sei ins L-förmige Grundschulgebäude integriert. Holzapfel kann sich auch „schwerlich“ vorstellen, dass Flüchtlinge in den gemeindeeigenen Gemeinschaftshäusern einziehen, wo sich das kulturelle und gesellschaftliche Leben der Dörfer abspiele.

rtm

Bis zu 200 Flüchtlinge - Noch kein Termin

Gifhorn/Meine. Die kreiseigene Turnhalle am Philipp-Melanchthon-Gymnasium böte laut Landrat Dr. Andreas Ebel Platz für etwa 200 Flüchtlinge. „Unser Ziel ist es, die Belegung von Turnhallen grundsätzlich zu vermeiden.“ Doch dazu müsste die Samtgemeinde „andere Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen“.

Ein konkreter Termin zur Belegung steht laut Ebel noch nicht fest, verwaltungsintern sei als „Planungsgröße“ aber Mitte/Ende April angenommen worden. „Die Reihenfolge der Belegungen der Sporthallen richtet sich nach dem Grad der Quotenerfüllung der kreisangehörigen Gemeinden“, sagt Ebel. Und da habe der Papenteich bisher am wenigsten erfüllt.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr