Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Fachbüro kümmert sich um Hochwasserschutz
Gifhorn Papenteich Fachbüro kümmert sich um Hochwasserschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.02.2016
Überflutete Grundstücke: Ein Hochwasser wie im Jahr 2013 will die Gemeinde Rötgesbüttel verhindern - derzeit werden verschiedene Schutzmaßnahmen erarbeitet. Quelle: Photowerk (sp Archiv)
Anzeige
Rötgesbüttel

Inzwischen ist die Vorarbeit erledigt, berichtete Bürgermeister Stefan Konrad im Umwelt-, Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde. Die Fachleute haben aus verschiedenen Geo-Daten und -Messungen ein Geländemodell erstellt, mit dem sie Hochwasser-Szenarien simulieren können. Demnächst würden sie Modelle mit verschiedenen Hochwasserschutz-Maßnahmen daran durchrechnen. „Erst dann werden uns Maßnahmen-Vorschläge vorliegen“, kündigte Konrad an.

Besonders heikle Stellen seien die Zusammenflüsse der Gräben aus Richtung Süden und Osten. Und das Rohr, das den Pfänderbach unter das Dorf durchleite, sei zu klein. Ein wichtiges Ziel aus Konrads Sicht: „Es geht darum zu verhindern, dass die Spitzen aus Süden und Osten zusammen treffen.“

Im Mai 2013 standen die Bahnstrecke, die Alte Heerstraße und Teile der Siedlung unter Wasser. „Die Feuerwehr hat mit Sandsäcken verhindert, dass Wasser in die Wohnzimmer lief“, erinnerte Konrad.

rtm

Rötgesbüttel. Das Thema Flüchtlinge und günstiger Wohnraum beschäftigte jetzt den Umwelt- Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Rötgesbüttel. Ein Investor schaut sich demnächst ein Grundstück an, worauf er möglicherweise Mietwohnungen bauen will.

19.02.2016

Meine/Rötgesbüttel. Gleich zwei Baustellen sorgen für Verkehrsbehinderungen auf der B 4 zwischen Rötgesbüttel und Meine. Zum Einen erneuert die Landesbehörde dort Schutzplanken, zum Anderen bereitet sie den Lückenschluss eines Radwegs vor.

16.02.2016

Meine. Das sorgt für Wirbel im Papenteich: Möglicherweise muss Mitte März die Meiner Turnhalle mit Flüchtlingen belegt werden, wenn es nicht noch andere Möglichkeiten gibt (AZ berichtete). Alternativen sehen die Papenteicher allerdings zuhauf.

18.02.2016
Anzeige