Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Didderse: Unfallfahrer (40) stellt sich
Gifhorn Papenteich Didderse: Unfallfahrer (40) stellt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 08.03.2016
Unfallflucht aufgeklärt: Ein 40-Jähriger aus dem Papenteich hat sich gestellt und eingeräumt, am Freitagabend eine 13-Jähirge bei Didderse angefahren und verletzt liegen lassen zu haben. Quelle: Archiv

Nach dem Unfall hatte er das verletzte Mädchen liegen lassen und das Weite gesucht. „Durch Presseveröffentlichungen ist der Druck offenbar zu groß geworden“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Die Polizei war am Montag mit einer Beschreibung des Fluchtfahrzeugs - es handelt sich um einen silberfarbenen Golf IV - in die Presse gegangen. „Das hat gepasst, denn genau so einen Wagen hat der 40-Jährige gefahren“, so Reuter.

Am Dienstag um 11 Uhr habe sich der 40-Jährige bei der Polizei in Meine gestellt und die Unfallflucht gestanden. Warum er das angefahrene Mädchen liegen gelassen habe - die 13-Jährige wurde wenige später von zwei Frauen entdeckt - sagte er der Polizei nicht.

Die Polizei zog den Führerschein des 40-Jährigen ein. „Er wird so schnell nicht wieder Auto fahren“, sagt Reuter. Zudem muss sich der Papenteicher wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht verantworten. Die Ermittlungen laufen weiter.

ust

Adenbüttel. Aus Adenbüttel kommt Hilfe für Kinder in Uganda. Die Grundschüler sammelten wiederholt mit Aktionen Spenden für den Verein Abaana Afrika, der Mädchen und Jungen in dem afrikanischen Land Bildung verschaffen will.

08.03.2016

Meine. Verletzt wurde gestern Abend ein 60-jähriger Radfahrer bei einem Unfall zwischen Meine und Rethen. Der Vollbütteler wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Gifhorn gebracht.

08.03.2016

Abbesbüttel. Ein paar Minuten voller Panik haben zu einer Entscheidung geführt, die für Maxi mehr Selbstständigkeit und Lebensqualität, für seine Pflegeeltern Jasmin und Rouven Langanke mehr Sicherheit bedeutet: Maxi soll einen Assistenzhund bekommen. Dessen Ausbildung kostet allerdings 25.000 Euro.

10.03.2016