Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Dem Papenteich geht es blendend
Gifhorn Papenteich Dem Papenteich geht es blendend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 18.11.2015
Ideen und Wünsche: Zum Kreisentwicklungskonzept trugen am Dienstagabend auch Papenteicher Bürger ihren Teil bei. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige

Wie ist die Lage? Welche Ziele gibt es? Und wie kann man die erreichen? - Beantworten soll diese Frage ein Entwicklungskonzept für den Landkreis Gifhorn. Alle Einwohner sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Am Dienstagabend waren die Papenteicher an der Reihe.

Der Landkreis Gifhorn sei einfallsreich und entwickele sich günstig. Er liege inmitten einer wirtschaftlich starken Region und sei dennoch naturnah. Er sei generationenfreundlich und integrativ, biete abwechslungsreiche Möglichkeiten in Tourismus und Freizeit, sei ein moderner Bildungsstandort. Er verfüge über aktive Dörfer und Dorfgemeinschaften, sagte Christine Gehrmann, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises.

Dem Papenteich geht es blendend - auch dank der Nähe zu den wirtschaftlichen Lebensadern A2 und B4. Es gibt fünf Grundschulen, eine Oberschule und ein privates Gymnasium. Die Nahversorgung ist enorm gewachsen: „Wir fahren zum Einkaufen nicht mehr nach Gifhorn oder Braunschweig. Alles, was wir brauchen, gibt es in Meine oder Groß Schwülper“, sagte Helmut Holzapfel. Der Samtgemeindebürgermeister weiß, wie unheimlich attraktiv der Papenteich für Neubürger ist: „Wir haben bereits mehr als 24.000 Einwohner“, berichtete er.

Wozu also ein Kreisentwicklungskonzept, wenn doch alles in Butter ist? „Wir möchten ja, dass es so bleibt“, sagte Gehrmann. Also müsse man überlegen, wie man das Niveau halten könne. Und wie es möglichst allen Bürgern kreisweit gut geht. Dazu waren konkrete Ideen und Wünsche der Konferenzteilnehmer gefragt zu den Themenfeldern Wohnen, Arbeiten, Bildung, Kultur, Umwelt, Mobilität und Lebensbedingungen.

rn

Didderse. Nach dann gut drei Jahren steht Didderse im kommenden Jahr eine weitere Sanierung seiner Okerbrücke bevor. Diesmal geht es um die Stahlbögen, die für 600.000 Euro vom Rost befreit werden sollen. Das war gestern Thema im Kreis-Verkehrsausschuss in Gifhorn.

17.11.2015

Groß Schwülper. Besondere Aktion in der Seniorenresidenz Meerwiesen in Groß Schwülper: Die Pfadfindergruppe Wasbütteler Wildgänse trat dort auf und sang für die Bewohner.

16.11.2015

Meine. Öffentlicher Personennahverkehr sorgt für Mobilität. Wie er das noch besser tun könnte, wird gerade im Papenteich ermittelt.

13.11.2015
Anzeige