Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Blinde 22-Jährige: Kassenkasse lehnt Anträge auf Hilfsgeräte ab

Rötgesbüttel Blinde 22-Jährige: Kassenkasse lehnt Anträge auf Hilfsgeräte ab

Rötgesbüttel. Medizinische Hilfsmittel sollen Behinderten den Alltag erleichtern. Doch es ist nicht immer leicht, Krankenkassen davon zu überzeugen. Diese Erfahrung machen Andrea Kornfeld und ihre blinde Tochter Jana-Alina aus Rötgesbüttel.

Voriger Artikel
Dorfspaziergang: Streifzug durch Ortsgeschichte
Nächster Artikel
Rötgesbüttel: W.i.R. stellt Kandidaten auf

Blindenhund: Tierischer Helfer für den Alltag.

Quelle: Ingo Wagner

Die 22-Jährige Jana-Alina Kornfeld ist blind und laut ihrer Mutter in Pflegestufe zwei mit Alltagseinschränkungen eingestuft. Sie arbeitet in der Werkstatt für Behinderte in Gifhorn. Zuhause beschäftigt sie sich vor allem mit ihrem Computer. Dieser hat eine Tastatur mit Blindenschrift. Das muss reichen, sagt die Deutsche BKK. Unter anderem damit lehnt sie den Antrag der Familie auf ein mobiles Abspielgerät - Kosten rund 460 Euro - ab. „Es kann folglich kein Bedarf für die Versorgung mit einem weiteren Hilfsmittel zur Informationsgewinnung erkannt werden“, schreibt die Kasse der AZ.

Andrea Kornfeld hat Widerspruch eingelegt. „Soll sie sich in die dunkle Kammer setzen und vom Leben nichts mehr mitkriegen?“, ärgert sie sich darüber, dass ihrer Tochter der Daisyplayer für Hörbücher und CD-Roms mit Informationen verwehrt wird.

Nicht der erste Ärger für Kornfelds. Abhaken konnten sie schon 2014 ein Milestone-Lesegerät (3700 Euro), mit dem Jana-Alina beim Einkaufen Strichcodes lesen und durch ein Farberkennungssystem ihre Kleidung im Schrank sortieren könnte. Die Deutsche BKK spricht der 22-Jährigen die Fähigkeit zur selbstständigen Lebensführung ab und beruft sich auf den Medizinischen Dienst der Krankenkassen: „Der MDK hat klar herausgestellt, dass die medizinische Notwendigkeit nicht bestätigt werden konnte.“

Andrea Kornfeld will ihre Tochter in Selbstständigkeit fördern und ärgert sich über die Begründung der Kasse in Zeiten, „in denen alle über Inklusion reden“. „Wenn sie auf diesem Stand bleibt, wird sie immer auf fremde Hilfe angewiesen sein. Ich lebe auch nicht ewig.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr