Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Beschnittene Obstbäume: Ratsherr fordert Klage

Meine Beschnittene Obstbäume: Ratsherr fordert Klage

Der Meiner CDU-Ratsherr Hans-Georg Reinemann lässt sich nicht locker und fordert zusammen mit Arne Duncker (Grüne), Schadensersatzansprüche für den Beschnitt von Obstbäumen am Marsbruchweg geltend zu machen. Bürgermeisterin Ute Heinsohn-Buchmann lehnt das ab – ein Schaden lasse sich nicht eindeutig nachweisen.

Voriger Artikel
Groß Schwülper: Edeka für zwei Wochen dicht
Nächster Artikel
Eickhorster Spielplatz hat jetzt eine Seilbahn

Beschnittene Bäume: CDU-Ratsherr Hans-Georg Reinemann und Ratskollege Arne Duncker (Grüne) fordern, Schadenersatzansprüche geltend zu machen.
 

Quelle: Privat

Meine.  Seit Februar lässt Meines CDU-Ratsherr Hans-Georg Reinemann nicht locker, gemeinsam mit seinem Ratskollegen Arne Duncker (Grüne) fordert er, gegen denjenigen, der am Marsbruchweg zehn Bäume massiv beschnitten hat, Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Bürgermeisterin Ute Heinsohn-Buchmann lehnt das allerdings ab.

Die vor 30 Jahren von Vereinen und Verbänden gepflanzten Obstbäume stehen auf Gemeindegrund. Im Februar hatte der Anlieger die Bäume beschnitten, weil sie die Arbeit auf dem Acker gestört hätten – sie seien schon so weit in die Fläche gewachsen, dass die Feldkante nicht mehr mit großen landwirtschaftlichen Maschinen zu bearbeiten gewesen sei. Seiner Aussage nach sei das sachgemäß erfolgt, so dass die Bäume wieder nachwachsen.

Das bestreitet Reinemann: „Da wurde die Hälfte der Kronen weggenommen. Jetzt verlieren diese Bäume doch ihr Gleichgewicht.“ Er und Duncker hatten Anzeige erstattet und von der Staatsanwaltschaft Hildesheim die Information erhalten, der Sachverhalt verwirkliche den objektiven Straftatbestand der Sachbeschädigung. Die Gemeinde als Geschädigte sei akteneinsichtsberechtigt. „Damit sind die Ansprüche der Gemeinde leicht zu verwirklichen“, meint Reinemann.

Das hat Bürgermeisterin Ute Heinsohn-Buchmann aber überhaupt nicht vor. Ihre Argumentation in einem Schreiben an Reinemann: Ein Schaden lasse sich nicht hundertprozentig beweisen.

Reinemann ist sauer. Er erinnert an eine Pflanzaktion an der Ohnhorster Straße vor mehreren Jahren. „Damals hat uns der Rat eine Klage angedroht – dann ist diese Sache hier erst recht klagewürdig.“ Er fordert nun von der Bürgermeisterin einen Tagesordnungspunkt ein. „Wir wollen einen Ratsbeschluss, ob Schadenersatzforderungen erhoben werden oder nicht.“ Das Mindeste sei, so Reinemann, „wenigstens eine kleine Ausgleichspflanzung“.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr