Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
160 Jahre alte Orgel erhält früheren Klang zurück

Meine 160 Jahre alte Orgel erhält früheren Klang zurück

Meine. Bis Anfang November wird das Klavier in der Meiner St. Stephani-Kirche den Ton angeben, dann ist es so weit: Die Furtwängler-Orgel wird am 5. November mit einem Festgottesdienst nach umfangreicher Restaurierung wieder eingeweiht. Seit Montag montieren die Orgelbau-Spezialisten vor Ort.

Voriger Artikel
Neubau im Überschwemmungsgebiet
Nächster Artikel
Stichwahl um Einzug ins Rathaus

Restaurierung: Die Furtwängler-Orgel in der St. Stephani-Kirche wurde in ihren Originalzustand versetzt - dafür wurden alle 1284 Pfeifen verlängert.

Quelle: Sebastian Preuß

Meine. Das 160 Jahre alte Stück pfiff laut Ursula Powitz vom Kirchenvorstand aus dem letzten Loch, Misstöne waren unüberhörbar. Seit August ist es in der Obhut von Orgelbaumeister Andreas Voigt und seinen Kollegen von der Firma Orgelbau Waltershausen.

Das zehnköpfige Team aus dem Thüringer Wald hat unter anderem eine Veränderung aus den 70-er-Jahren wieder rückgängig gemacht. „Die Orgel sollte klanglich in den Originalzustand zurück geführt werden“, erläutert Voigt. „Sie war leicht zu hoch.“ Konsequenz: Alle 1284 Pfeifen mussten verlängert werden.

Das war noch nicht alles, was in Waltershausen zu erledigen war. „Der ganze Spieltisch war in der Werkstatt“, sagt Voigt. Kunststoff-Tastenbeläge wurden gegen bessere aus Rinderoberschenkelknochen getauscht. Auch die Mechanik wurde erneuert, eine knifflige Feinarbeit.

Seit Montag sind Voigt, sein Chef Joachim Stade und die Kollegen Michael Schröder und Dietmar Ullmann in Meine. „Wir arbeiten hier täglich elf bis zwölf Stunden.“ Nur am Wochenende geht es nach Hause. Mehr als 100.000 Euro kostet die Restaurierung, so Powitz. Nach Abzug der Förderungen von Kirchenkreis, Landeskirche, Klosterkammer, Lüneburgischem Landschaftsverband und Sparkassen-Stiftung muss die Gemeinde noch rund 40.000 Euro zahlen. Ihr Förderverein Lebendige St. Stephanigemeinde wirkte da kräftig mit. Powitz: „Ein großer Kreis von Leuten, die echt Ideen haben“ - etwa ein Kochbuch aufzulegen oder Erlöse aus Veranstaltungen wie dem Nachtlauf zu generieren.

Gefeiert wird am 5. November ab 15.30 Uhr mit Festgottesdienst, Empfang und Orgelkonzert (ab 18 Uhr).

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Papenteich
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr