Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Was wird aus Seniorennachmittagen?

Leiferde Was wird aus Seniorennachmittagen?

Nach der Sommerpause sind noch zwei Leiferder Seniorennachmittage sicher. Wie es dann damit weiter geht, steht in den Sternen. Auf den Schultern der Kirche und des DRK ruhte die Organisation dieser Nachmittage.

Voriger Artikel
Vermittlung von Exoten immer schwieriger
Nächster Artikel
Kinder bemalen Bande am Sportplatz

Denkt jetzt an die Familie: Horst Berger zieht sich als DRK-Chef und Organisator der Seniorennachmittage zurück.
 

Quelle: Hilke Kottlick

Leiferde.  Damit ist bald Schluss: Horst Berger, langjähriger Leiter des DRK-Ortsvereins, wurde in seiner Funktion als Vorsitzender von Thomas Böker aus Leiferde abgelöst. Und Pastor Thomas Duntsch geht laut Berger Ende des Jahres in den Ruhestand. Was bleibt, ist vorrerst ein Fragezeichen.

 „Bis zum Jahr 2008 sorgte Anneliese Ebeling für die Organisation der Seniorennachmittage in Leiferde“, so Berger. „Wer macht weiter?“, fragte sie ihn damals. Er war noch im Job und konnte aus Zeitgründen die Organisation nicht übernehmen. „Alles allein managen und dann da vorn singen, das ist nicht meins“, argumentierte Berger.

Gespräche mit dem Pastorenehepaar Duntsch folgten und sie waren von Erfolg gekrönt. Neben der DRK-Schulter von Berger und der Kirchenschulter von Duntsch kam seitens der Kirchengemeinde mit Brunhild Glass eine dritte Person hinzu, die sich für die Seniorennachmittage engagierte. Damit stand die Organisation. „Das DRK trug die Kosten, die Kirche kümmerte sich um die Organisation“, blickt Berger zurück. Es funktionierte bestens – bislang.

Mit dem Rückzug von Berger als DRK-Vorsitzender und dem geplanten Ära-Ende von Pastor Thomas Duntsch steht die weitere Organisation der Leiferder Senioren-Nachmittage nun auf Kippe. Das Team, das für Kaffee und Kuchen sorgt, steht laut Berger weiterhin bereit. Auch zwei Nachmittage nach der Sommerpause sind gewährleistet. „Für Oktober haben wir Arnim Schubring als Gast eingeladen“, sagt Berger. Und auch der November-Nachmittag steht, „da helfe ich auch noch mit“. Dann aber wird es eng.

Ob ein neuer Leiferder Pastor auch Senioren-Nachmittage anbieten wird, ist ungewiss und Berger – jetzt 68 Jahre alt – denkt an die Familie und die Enkel. Er überlegt laut: „Vielleicht springt ja der neue Seniorenbeirat ein.“

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr