Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Volkse: Radweg-Projekt kommt ins Rollen

Volkse Volkse: Radweg-Projekt kommt ins Rollen

Volkse. Bürger sammelten Unterschriften, es gab eine Verkehrszählung und das Signal der Gemeinde, die Baukosten vorzufinanzieren. Seit Jahren kämpft ganz Volkse für einen Radweg vom Dorf zum Sportplatz.

Voriger Artikel
Minister besucht Meinerser Mensa
Nächster Artikel
Nicklas Meyer siegt beim Preisschießen

Radweg-Bau zum Sportplatz: Die CDU um Fraktionschefin Maike Blickwede (2.v.l.) hatte Dr. Andreas Ebel (Mitte) zum Ortstermin nach Volkse eingeladen.

Quelle: Kottlick

Jetzt kommt die Sache ins Rollen - gestern schilderten Vertreter der Hillerser CDU um Fraktionschefin Maike Blickwede ihr Anliegen Dr. Andreas Ebel. Der Landrat versprach vor Ort, sich der Sache im Zuge eines runden Tisches zum Thema Infrastruktur anzunehmen.

Es fehlt „ein Teilstück von etwa 350 Metern entlang der Kreisstraße 45, um das Dorf an den bestehenden Radweg anzuschließen“, erläuterte Blickwede dem Landrat. Die Sicherheit vor allem der 275 Fußball-Kinder hob Berit Hartig von der Bürgerinitiative hervor. Erschreckend seien die Ergebnisse einer Verkehrszählung. Danach wurden an dem Teilstück im Berufsverkehr mehr als 200 Autos pro Stunde in einer Fahrtrichtung gezählt, 85 Prozent seien zu schnell gewesen.

Der Bau des Radweges stehe beim Landkreis auf der Prioritätenliste nur auf Platz 23. „Aus unserer Sicht hat sich bei der Bewertung der Dringlichkeit die Faktenlage zugunsten dieses Radweges verbessert“, erklärte Dirk Asche-Baumgarten, stellvertretender Bürgermeister. Um die Planungen voranzutreiben, habe der Rat auf Antrag der CDU 10.000 Euro für die Planung bereitgestellt und die Vorfinanzierung der Maßnahme signalisiert.

Dr. Ebel verwies darauf, dass er zurzeit einen „bunten Strauß an Aufgaben“ zu bewältigen habe. Er wolle vermeiden, erneut in eine Haushaltssperre zu geraten. Der Landrat versprach jedoch, das Projekt im Zuge eines runden Tisches neu zu bewerten und er versicherte „wir bleiben im Gespräch“.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr