Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Verkehrsunfall bei Meinersen
Gifhorn Meinersen Verkehrsunfall bei Meinersen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 01.03.2016
Unfall bei Meinersen: Eine 48-Jährige fuhr auf einen Trecker mit Anhänger auf und wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum Gifhorn gebracht. Quelle: Archiv
Anzeige

Eine 48-Jährige aus Burgwedel (Region Hannover) fuhr mit ihrem  Geländewagen in Richtung Gifhorn. In Höhe der Ortschaft Warmse bemerkte sie zu spät, dass ein vor ihr fahrendes, landwirtschaftliches Gespann nach links in einen Feldweg abbiegen wollte. Die Frau fuhr mit ihrem Fahrzeug auf das angehängte, 16 Kubikmeter große Güllefass des Traktorgespanns auf. Durch die Aufprallwucht wurde der Geländewagen in den Graben südlich der  Bundesstraße geschleudert.

Die 48-Jährige erlitt hierbei leichte Verletzungen und wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Klinikum nach Gifhorn gebracht. An ihrem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Der aus Meinersen stammende, 36 Jahre alte Traktorfahrer kam mit dem Schrecken davon. Am Güllefass entstand ebenfalls Schaden, so dass Substrat daraus auslief. Zur Beseitigung der Verunreinigung wurde die untere Wasserbehörde des Landkreises Gifhorn informiert. 

ots

Meinersen. „Weißt du noch?“ Diese und ähnliche Fragen stellten sich nicht wenige Gäste. Eine Rodeo-Revival-Party stieg jetzt erneut im Kulturzentrum in Meinersen.

01.03.2016

Ferienprogramme, Kurse, Weiterbildung: Bei den Planungen des Ehepaares Rautenberg dreht sich alles um die Biene - „eines der wichtigsten Nutztiere überhaupt“. Ziel beider ist der Aufbau eines Bienenhofes. Und diese Anlage möchten sie bei Müden ins Leben rufen - per „Crowdfunding“ - einer Finanzierung über das Internet.

03.03.2016

2169 Pflegetiere in 164 Arten wurden im Vorjahr im Nabu Artenschutzzentrum in Leiferde versorgt. „Das waren 277 mehr als im Vorjahr. Diese Zahl ist auch für uns eine Hausnummer!“, zog Zentrumschefin Bärbel Rogoschik gestern mit Mitarbeiter Joachim Neumann und Uwe-Peter Lestin vom Förderkreis Jahresbilanz.

26.02.2016
Anzeige