Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Unfallverursacher begleitet Opfer ins Klinikum

Müden Unfallverursacher begleitet Opfer ins Klinikum

Müden. Der Unfallverursacher kümmert sich um das Opfer - das ist sicher keine alltägliche Geschichte. Und deshalb möchte sich das Ehepaar Dannheim bei ihrem Helfer bedanken - eine rührende Geschichte.

Voriger Artikel
Nutrias am Naturlehrpfad verschwunden
Nächster Artikel
Kamerateam filmt Storchenberingung

Rührende Geschichte: Nach einem Unfall hat der Verursacher Annegret Dannheim ins Krankenhaus begleitet. Jetzt bedankt sie sich.

Er erfuhr vom Unfall seiner Frau. Manfred Dannheim fuhrt sofort zum Klinikum nach Gifhorn. Im Schockraum fand der Müdener seine Frau Annegret mit Prellungen und fixiertem Nacken vor. An ihrer Seite stand kein Arzt, sondern ein Fremder - der besorgte Verursacher des Unfalls.

„War das Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe oder was?“, fragt Dannheim zwei Tage nach dem Unfall seiner Frau. Die 60-Jährige musste am vorigen Dienstag gegen 13.30 Uhr wegen parkender Autos in Ahnsen abrupt ihren Wagen anhalten. Da krachte es - der Fahrer eines Paket-Dienstes hinter ihr war auf den Ford Focus der Müdenerin aufgefahren. Sie erlitt Prellungen und einen Schock, ihr Wagen war Schrott. Trotzdem registrierte sie, dass „alle Autos am Unfall vorbei fuhren“. Nur der Verursacher und eine Frau stoppten. „Sie sorgte dafür, dass ich ins Gifhorner Krankenhaus transportiert wurde“, erzählt Annegret Dannheim. Nach ersten Untersuchungen sei überraschend der Verursacher des Unfalls bei ihr aufgetaucht. „Er hatte sich noch am Unfallort erkundigt, in welches Krankenhaus ich eingeliefert werde und stand plötzlich im Schockraum.“

„Er wollte unbedingt wissen, wie es meiner Frau geht“, berichtet Manfred Dannheim. Der Mann habe sogar so lange gewartet, bis die Müdenerin entlassen wurde. „Dafür können wir ihm nur danken und wir sprechen ihm - einen Deutschen mit türkischem Migrationshintergrund - unsere Hochachtung aus.“

„Ich musste doch wissen, ob sie verletzt ist“, erklärt Erkan Alagöz auf Anfrage sein Handeln. Der 33-jährige Student, der in Peine lebt, macht nicht viele Worte, nur soviel: „Es war meine Aufgabe.“

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr