Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Training für Sport ohne Atemprobleme

Müden Training für Sport ohne Atemprobleme

Müden. Das Ziel ist bei nahezu allen jugendlichen Teilnehmern identisch: „Ich möchte ohne Atemprobleme Sport treiben“, bringt es Jo auf den Punkt. Er ist einer von neun zwölf- bis 16-jährigen Jugendlichen, die gestern in Müden zu einer Asthmaschulung aufgebrochen sind - per Kanu, die Aller entlang.

Voriger Artikel
Film-Projekt: Liebesgeschichten gesucht
Nächster Artikel
Künstlerhaus: Sprung in digitale Realität

Per Kanu die Aller entlang: Neun Jugendliche brachen gestern begleitet von Maik Eisel (3.v.l.) zu einer Asthmaschulung unter Echtzeitbedingungen auf. Kottlick

Müden. Das Ziel ist bei nahezu allen jugendlichen Teilnehmern identisch: „Ich möchte ohne Atemprobleme Sport treiben“, bringt es Jo auf den Punkt. Er ist einer von neun zwölf- bis 16-jährigen Jugendlichen, die gestern in Müden zu einer Asthmaschulung aufgebrochen sind - per Kanu, die Aller entlang.

Unter dem Motto „Tausche Schule gegen Kanu“ organisierte Maik Eisel von der gleichnamigen Gifhorner Lungenfacharztpraxis diese Tour. Deren Ziel ist es laut Eisel unter anderem, „unter Echtzeitbedingungen zu trainieren“. Dabei stünden für die asthmakranken Jugendlichen Atemübungen im Programm, um das Bronchialsystem zu stabilisieren. Zudem gebe er ihnen unter anderem Tipps zum richtigen Atmen auch in Stresssituationen. So empfehle ihnen Eisel, dass „es klug ist, Basis-Medikamente und Spray bereits vor und nicht erst nach einer körperlichen Belastung einzusetzen“. Und da dürfte auch Teilnehmerin Natascha aufhorchen. Sie würde nämlich gern - ebenso wie ihre Mitstreiter - „vernünftig und ohne zu husten Sport treiben können“. Das sei ihre Motivation für die Teilnahme an der Asthmaschulung auf der Aller.

Aber nicht nur das Atem-Training war während der Kanu-Tour angesagt. Auch der Spaß sollte nicht zu kurz kommen. So bestiegen die neun Jugendlichen begleitet von Eisel und einer medizinischen Fachkraft die Kanus an der Einbootungsstelle in Müden. Mit der Strömung ging es die Aller entlang bis nach Langlingen. Dort standen Zelte für die Übernachtung bereit, und die Zwölf- bis 16-Jährigen konnten sich schon beim Start auf eine Bootsrutsche und einen gemütlichen Abend am Lagerfeuer freuen.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr