Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Sportverein Opfer sinnloser Zerstörungswut

Müden Sportverein Opfer sinnloser Zerstörungswut

Müden. Dr. Bernd Roleder, neuer Chef des TuS Müden-Dieckhorst, ist sauer: „Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren wurden Sportstätten des TuS Müden-Dieckhorst durch sinnlosen Vandalismus substantiell beschädigt“, sagt er.

Voriger Artikel
Dreschfest: Ernte wie zu Großvaters Zeiten
Nächster Artikel
Flüchtlinge: Erst im nächsten Jahr neuer Zustrom

Sinnlose Zerstörung: 2013 wurde das Tennisheim von Unbekannten heimgesucht, jetzt gab es Randale auf dem Beachvolleyball- und dem Fußballfeld.

Quelle: Hilke Kottlick

War es 2013 das Tennisheim, in das Unbekannte mit großem Schaden eindrangen, wurden nun die Beachvolleyballanlage und das Fußballspielfeld schwer beschädigt.

Roleder zufolge wurde der Schaden am Tennisheim dank einer Versicherung fast komplett abgedeckt. „Dennoch blieben auch Kosten am TuS Müden-Diekhorst hängen, von den vielen Stunden Arbeit für die ehrenamtlich tätigen Vorstands- und Spartenmitglieder gar nicht zu sprechen“, sagt er. Täter konnten laut TuS-Chef nicht ermittelt werden, er weiß: „Die Aussicht bei einer Anzeige gegen Unbekannt ist gleich null.“

Jetzt sei das Beachvolleyballfeld komplett zerstört und das Fußballfeld nebenan schwer beschädigt worden. „Hierfür gibt es keine Versicherung, da es sich um ein offen zugängliches Gelände handelt“, sagt Roleder. „Die Polizei war vor Ort, sah aber in einer Anzeige kein sinnvolles Vorgehen“. Zerstört wurde das komplette Netz, eine Neuanschaffung sei unumgänglich. Auf dem Sandspielfeld waren Glasscherben verstreut. Das Sieben des Sandes sei nicht möglich. „So gut es geht“ sei das Feld von den gefährlichen Überresten befreit worden. „Es bleibt aber ein Gefühl der Unsicherheit, da Beachvolleyball barfuß gespielt wird.“

Den Müll dieses Exzesses mussten die Mitglieder des TuS auch noch entsorgen. Jemand habe die geschlossene Schranke geknackt, und sei mit einem Fahrzeug wild im Kreis umhergefahren. Außerdem sei ein großer Haufen Müll unerlaubt entsorgt worden.

hik

„Stumpfe Übergriffe“

Der TuS Müden-Dieckhorst ärgert sich laut Vereinschef Dr. Bernd Roleder über die sinnlose Zerstörungswut. „Die Anlagen werden zum Training gebraucht“, sagt der TuS-Chef. Die Kosten seien nicht unerheblich, die zu investierende Arbeit zeitlich teilweise ziemlich aufwendig.

„Der TuS kann nicht verhindern, dass die genannten Plätze betreten und zu anderen Zwecken genutzt werden“, sagt Roleder. Es gebe keinen Zaun, und es mache auch keinen Sinn einen zu bauen – „um das Tennisheim war ein Zaun und es hat die Eindringlinge auch nicht abgehalten“, weiß er. Laut Roleder erwarte der TuS, dass Personen, die meinen, auf diesen Anlagen Feste feiern oder ihre Kräfte messen zu müssen, alles unversehrt wieder verlassen.

„Diese stumpfen, sinnlosen vandalistischen Übergriffe zeugen von einer Respektlosigkeit gegenüber fremdem Eigentum sondergleichen und ärgern die Verantwortlichen des TuS Müden-Dieckhorst“, sagt der Vereinschef. Darüber hinaus will er etwaige Passanten und Anwohner sensibilisieren und sie bitten, sich an den TuS Müden-Dieckhorst zu wenden, falls ihnen etwas Ungewöhnliches auffalle.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr