Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Spargelfeld wird Biotop

Meinersen Spargelfeld wird Biotop

Meinersen. Bis vor wenigen Jahren war die Fläche an der Dieckhorster Straße noch ein Spargelfeld. Jetzt tummeln sich dort Fasane, Rehe und Hasen. Die Bemühungen von Naturschützern tragen also Früchte - es entsteht ein Biotop.

Voriger Artikel
Rauch im Wald: Feuerwehr probt Ernstfall
Nächster Artikel
Radtour und Fest für den Lückenschluss

Wiese statt Spargelacker: Aktiv wurden Wolfgang Frank (v.l.), Friederike Franke, Adolf Voges und Hans-Hermann Kalberlah.

Quelle: Hilke Kottlick

Da blüht blaues „Dehner Phacelia“ - auch Bienenfreund genannt. Genauso strecken sich weiße Ölrettich- und Buchweizen-Blüten dem Licht entgegen, gelbe Sonnenblumen folgen im Sommer. Als „kleine Oase“ bezeichnet Friederike Franke vom Naturschutzverband Aller-Oker den Blühstreifen an der Dieckhorster Straße bei Meinersen. Die Naturschützer richteten dort ein Rebhuhn-Biotop her - mit Erfolg.

„Wir haben 2010 einen 8500 Quadratmeter großen Spargelacker gepachtet“, erläutern Franke und ihr Stellvertreter Hans-Hermann Kalberlah. An der südlich angrenzenden Ackerfläche wurde gemeinsam mit Meinerser Jägern unter Leitung von Adolf Voges eine Hecke aus 200 Sträuchern wie Salweide, Weißdorn, Schneeball und Eberesche gepflanzt. Auf einem Drittel der Biotop-Fläche wurde eine Blühmischung eingesät - gespendet vom Meinerser Imker Wolfgang Frank. Auch viele Landwirte haben Blühstreifen angelegt, beobachtete Voges. Die Imker honorieren diese Aussaat mit 100 Euro, das Land bezuschusst sie mit 800 Euro pro Hektar, kennt Frank Hintergründe.

Die Bemühungen für das Biotop des Naturschutzverbandes, die vor fünf Jahren ihren Ursprung hatten, sind offenbar von Erfolg gekrönt. So berichtet Voges von Fasanen, Rehwild, „Hasen ohne Ende“ und den Rebhühnern, die wieder zu beobachten sind.

Sie benötigen laut Franke offene und halboffene Kulturlandschaften mit Hecken, Feldgehölzen und wenig gemähten Saumstreifen. Ihr Appell an Gemeinde und Landwirte lautet dann auch, Feldraine und Grabenränder möglichst spät - „nicht vor Mitte Juli“ - zu mähen. „Damit wäre neben dem Rebhuhn vielen weiteren Wildtierarten wie dem Feldhasen geholfen.“

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr