Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Seeadler wurde abgeschossen

Leiferder NABU-Mitarbeiter setzt sich für Schutz von Adlern ein Seeadler wurde abgeschossen

Dass ein Seeadler in seinem Horst erschossen wurde, berichtete Joachim Neumann vom Nabu Artenschutzzentrum Leiferde im Verlauf der Nabu-Jahresbilanz. Weil er auch in der niedersachsenweiten Arbeitsgemeinschaft Adlerschutz aktiv ist, war er in diesen Fall eingebunden, der sich im Raum Stade/Cuxhaven ereignet hat.

Voriger Artikel
„Manege frei“: Grundschüler stehen im Rampenlicht
Nächster Artikel
Neuer Seniorenbeirat erarbeitet die ersten Angebote

In schwindelerregender Höhe: In 30 Meter hohen Bäumen installiert Joachim Neumann vom Nabu Leiferde einen künstlichen Horst für Seeadler.

Quelle: Lars Anders

Leiferde. Es ging dabei um Geld - nämlich um die Ausweitung eines Windkraftgebietes, und dabei sei der geschützte Adler offenbar im Weg gewesen.

Er wurde laut Neumann kurzerhand abgeschossen - während der Adler in seinem Nest saß. Neumann zufolge fand sich aber ein Zeuge, so dass der Täter ermittelt werden konnte und sich jetzt vor Gericht verantworten muss. Die Strafe könnte hoch ausfallen. Der Adler ist streng geschützt und „es gibt nur noch 47 Revierpaare in Niedersachsen“, weiß der Leiferder Nabu-Mitarbeiter. Er hat sich dem Schutz der Fischadler und der Schwarzstörche verschrieben. Neumann baut in dem Zusammenhang auch Kunsthorste und scheut sich auch nicht, sie in 30 Metern Höhe in Bäumen zu errichten. In den Vorjahren sind bereits 44 Kunsthorste gebaut worden, im vorigen Jahr kamen Neumann zufolge zwölf Neubauten hinzu, „außerdem wurden Kunsthorste aufgefrischt“, sagt er.

Schwarzstorch und Fischadler könnten wegen ihrer geringen Bestandsdichte „jedwede Unterstützung gebrauchen“, appelliert Neumann, zudem würden sie künstliche Nisthilfen auch besonders gut annehmen. Ein Kunsthorst sei auch für ein Seeadlerpaar im Landkreis Schaumburg errichtet worden, informiert er weiter. Dieses Seeadlerpaar habe mit der Standortwahl zweier Nester kein Glück gehabt. Zum einen wurden laut Neumann die Horste in bruchanfälligen Pappeln errichtet, zum anderen lagen sie zu dicht an einem stark frequentierten Spazierweg. Der jetzt errichtete Kunsthorst liegt laut Neumann in der Nähe des alten Brutplatzes in großzügigem Sicherheitsabstand stabil auf einer Kiefer. „Es wird sich zeigen, ob das Adlerpaar diesen Aufwand zu schätzen weiß.“ hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr