Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Schultaufe mit Wasser aus der Oker
Gifhorn Meinersen Schultaufe mit Wasser aus der Oker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.11.2015
Ovakara Grundschule Hillerse: Kinder, Lehrer und Eltern feierten die Schultaufe mit Laternenumzug und kleinem Abschlussfest. Quelle: Hilke Kottlick
Anzeige

Das Wasser dafür hatte Nina Rittmeier extra aus der nahe fließenden Oker geholt. Die Rektorin der Hillerser Grundschule erläuterte Schülern, Eltern und Lehrern dazu während ihrer Ansprache: „Das ist jetzt nämlich nicht mehr nur die Grundschule Hillerse, das ist jetzt die Ovakara Grundschule in Hillerse.“

Laut Rittmeier steht der Name „Ovakara“ für Oker. Der Fluss sei mit dieser Bezeichnung im Jahr 1128 erstmals urkundlich erwähnt worden. Im Verlauf der Suche nach einem Schulnamen habe es im Vorfeld Vorschläge wie Moor- oder Nachtigallenschule gegeben. Letztlich habe man sich auf Ovakara geeinigt.

Damit auch die 92 Hillerser Grundschulkinder Hintergründe über Ovakara erfahren, nahm die Schule diesen Namen zum Anlass für drei Projekttage. Die endeten nun mit der Taufe, einem Laternenumzug und einem Fest mit Schülern, Eltern und Lehrern. Dabei hatte der Förderverein der Ovakara Grundschule für Verpflegung gesorgt - für Hot Dogs und Punsch.

Hillerses Bürgermeister Detlef Tanke ließ sich die Schultaufe nicht entgehen. „Ein Dorf ohne Grundschule verliert seine Zukunft“, sagte er und überreichte für jede der vier Klassen eine Tasche „mit Symbolen der Gemeinde“ - eine Uhr, das Gemeindewappen, die Chronik von Volkse.

hik

Meinersen. Das Projekt ist schon fast den Kinderschuhen entwachsen: Klappt alles wie geplant, rollt vielleicht schon in einem Jahr ein Bürgerbus durch die Samtgemeinde Meinersen, so die Einschätzung von Ulf Neumann. Er gehört zu dem sechsköpfigem Projektteam, das dieses Vorhaben mit Ideen und Infos voran bringt.

22.11.2015

Die Aktion Weihnachten im Schuhkarton lief in der Müdener Sammelstelle bei der Johannesgemeinde schleppend an, aber „dann ging es richtig los“, sagte Martina Meyer vom Helferteam. Sie resümiert: "Es war eine gute Resonanz."

21.11.2015

Müden. Die Gemeinde Müden will ihre Bushaltestellen bis Januar 2022 barrierefrei umrüsten. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz vor. Der Bauausschuss arbeitete jetzt an einer Prioritätenliste, im Jahr 2017 sollen zunächst acht Haltepunkte umgebaut werden.

20.11.2015
Anzeige