Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schrecklich: Kleinkind stirbt bei Hausbrand

Leiferde Schrecklich: Kleinkind stirbt bei Hausbrand

Leiferde. Ein eineinhalbjähriges Mädchen ist gestern Vormittag bei einem Großbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Berliner Straße getötet worden. Ein kleiner Junge (2) wurde durch giftige Rauchgase lebensgefährlich verletzt. Mit leichten Verletzungen überlebten eine 23-Jährige, ihr 21-jähriger Bruder und ein vier Wochen alter Säugling das schreckliche Unglück. Mehr als 250 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Voriger Artikel
Kinder lernen den Vogel des Jahres kennen
Nächster Artikel
Nasse Straße: Schwerer Verkehrsunfall

Großbrand in Leiferde:  Die Feuerwehr rettete zwei Bewohner und einen Säugling vom Dach des Hauses. Für ein kleines Mädchen (1) kam jede Hilfe zu spät, ein Junge (2) schwebt in Lebensgefahr.

Quelle: Cagla Canidar

Samtgemeinde-Brandmeister Sven J. Mayer war der erste Feuerwehrmann, der um 8.45 Uhr eintraf. „Aus dem Haus drang dichter Rauch – eine Frau, die sich über ein Dachfenster gerettet hatte, und ein Mann – er hielt den Säugling im Arm – saßen auf dem Dach“, schildert der Einsatzleiter die dramatische Lage. Mayer erhielt Unterstützung von Nachbarn, die Leitern zum brennenden Haus brachten und die Frau vom Dach retteten. Mit Steckleitern gelang es der Leiferder Wehr, den 21-Jährigen und den Säuglingen vom Dach zu holen.

Wohnungsbrand in Leiferde am Sonntagmorgen: Ein anderthalbjähriges Mädchen ist seinen schweren Verletzungen erlegen. 

Zur Bildergalerie

„Zwei weitere Kleinkinder waren in einem rückwärtigen Raum der Mietwohnung im ersten Obergeschoss“, so Mayer. Atemschutzträger starteten mit einem C-Rohr einen Löschangriff durch das verqualmte Treppenhaus und retteten ein Kind. „Das andere Kind wurde von Feuerwehrleuten gerettet, die über Steckleitern von hinten in das Gebäude eingestiegen sind.“

Der kleine Junge wurde reanimiert und kam mit einem Rettungshubschrauber in die MHH, das kleine Mädchen schaffte es nicht – es starb auf dem Weg ins Klinikum.

Mehr als 250 Feuerwehrleute aus der Samtgemeinde Meinersen und ein Zug der Feuerwehr Gifhorn mit Drehleiter waren im Einsatz. Unterstützung leistete die DRK Schnell-Einsatz-Gruppe.„Die Ursache für den Brand ist noch unklar“, sagt Bernd Böhler von der Polizei, die den Schaden auf mehr als 200.000 Euro schätzt.

ust

+++ Text wurde aktualisiert +++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leiferde
Rettungshubschrauber-Einsatz beim Großbrand in Leiferde: Der schwerverletzte zweijährige Junge schwebt weiterhinin einem lebensbedrohlichen Zustand.

Leiferde. Der zweijährige Junge, der bei einem Brand in Leiferde schwer verletzt wurde, befindet sich nach Auskunft der Polizei weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand.

mehr
Mehr aus Meinersen
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr