Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Scheunenbrand: Riesen-Einsatz für die Feuerwehr
Gifhorn Meinersen Scheunenbrand: Riesen-Einsatz für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 11.04.2019
Scheunenbrand in Volkse: Mehr als 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Quelle: Cagla Canidar
Volkse

Gebäudebrand am frühen Morgen: In einer Scheune am Rietzer Weg in Volkse war am Donnerstag gegen 5.25 Uhr auf dem Dachboden ein Feuer ausgebrochen. Mehr als 70 Einsatzkräfte aus sechs Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Meinersen wurden alarmiert – es gelang ihnen, eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern.

Mehr als 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz: In Volkse brannte es am Donnerstagmorgen um 5.25 Uhr auf dem Dachboden einer Scheune. Dort waren Stroh und Holzbalken gelagert. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Entstehungsbrandes auf andere Gebäudeteile verhindern.

Wie Einsatzleiter Sven-J. Mayer berichtete, lagen in dem Bereich der Scheune Stroh und ein paar Holzbalken. „Als erstes Fahrzeug war das Tanklöschfahrzeug Wasser aus Dalldorf mit 1000 Liter Wasser vor Ort, so dass eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindert werden konnte“, sagte der Samtgemeindebrandmeister. Allerdings stürzte die Zwischendecke der Scheune ein. „Aber in dem Unterstand war kein größeres Gerät gelagert“, so Mayer.

Sechs Ortswehren

Vor Ort waren die Einsatzkräfte aus Hillerse, Dalldorf, Leiferde, Meinersen, Seershausen und Ohof. „Weil Gebäudebrand gemeldet wurde, wurde die zweithöchste Alarmstufe ausgegeben“, erklärte Mayer. Ein Problem vor Ort sei die Wasserversorgung gewesen. „Wir mussten zwei Leitungen aufbauen. Eine war dank eines Unterflurhydranten kein Problem, die andere betrug allerdings rund 800 Meter Länge.“

Die Dalldorfer und Hillerser blieben zur Nachschau vor Ort, der Einsatz wurde um 7.57 Uhr beendet. Zur Brandursache konnte Polizeisprecher Thomas Reuter keine Aussage machen, „wir ermitteln in alle Richtungen“.

Von Christina Rudert

Das Rathaus in Meinersen ist zu klein. Eine interfraktionelle Arbeitsgruppe diskutiert jetzt erstmals über einen Anbau oder einen Umzug in eine Rathaus-Außenstelle im ehemaligen Flüchtlingswohnheim.

14.04.2019

Erheblichen Schaden richtete ein noch unbekannter Fahrer in Müden an. Er krachte mit seinem Fahrzeug gegen eine Fassade und machte sich aus dem Staub. Es könnte ein Traktorfahrer gewesen sein, mutmaßt die Polizei.

09.04.2019

Zwei Security-Mitarbeiter wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 3.20 Uhr im Kubus in Müden bei einer großen Prügelei verletzt. Nun sucht die Polizei fünf Männer.

09.04.2019