Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Schafe schützen: Esel sollen Wölfe vertreiben
Gifhorn Meinersen Schafe schützen: Esel sollen Wölfe vertreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.02.2016
Setzt auf Esel: Karl-Heinz Leimbach hofft darauf, dass die Langohren Wölfe vertreiben. Quelle: Hilke Kottlick
Anzeige

Von Kollegen weiß Leimbach, dass Esel versuchen, Raubtiere mit lautem Geschrei, Bissen und Tritten zu vertreiben. „Sie gehen gegen alle hundeartigen Tiere wie Füchse, Luchse und Wölfe an“, sagt der Schäfer. Selbst seine beiden Hütehunde Benno und Mohr müssten sich vor den Hufen der Grautiere namens Max und Moritz in Acht nehmen. „Bellen die Hunde zu laut, schlagen die Esel schon mal aus“, sagt er.

„Ich selbst habe bislang noch keinen Wolf gesehen“, räumt der Schäfer ein. Er wisse aber, dass bei Eickenrode im Kreis Peine - nur wenige Kilometer entfernt - ein Wolf anhand von Kotproben genetisch nachgewiesen wurde. Auch kenne er die Berichte eines Kollegen aus Vechta, in dessen Herde eine Wölfin bereits sechsmal Schafe gerissen hat - „trotz Herdenschutzhunden“, sagt er .

Um seine 450 Muttertiere mit ihren derzeit etwa 250 Lämmern vor Wolfsangriffen zu schützen, setzt Leimbach nicht auf hohe Schutzzäune - „die kippen bei starkem Wind um und ich kann sie nicht täglich umstecken“. Er hält die Herde mit einem Zaun in Schach und hofft auf die Esel. Behutsam habe er sie als Jungtiere an die Schafe gewöhnt - „sie gehören jetzt zur Herde dazu“. Komme Isegrimm als Einzelgänger der Herde einmal zu nahe, meint der Schäfer, dass ihm zuerst ein Stromschlag am Elektrozaun eine Lehre erteilt und der Wolf davon ebenso vertrieben wird wie vom ohrenbetäubenden Geschrei von Max und Moritz, die zudem mit Bissen und auskeilenden Hufen zum Angriff übergehen.

hik

Meinersen. Überfrierende Nässe wurde einem Autofahrer am frühen Freitagmorgen auf der Bundesstraße 188 östlich von Meinersen zum Verhängnis. Bei einem Verkehrsunfall erlitt der 42-jährige Gifhorner schwere Verletzungen, an seinem Pkw entstand Totalschaden.

12.02.2016

Hillerse. Derzeit geht gar nichts mehr im Lehrschwimmbecken in Hillerse. Das kleine Bad in der Grundschule ist seit Dezember für Wassergymnastik und Schwimmunterricht geschlossen - die Fliesen sind undicht. Für Abhilfe soll jetzt gesorgt werden - ein Reparaturauftrag ist bereits erteilt worden.

14.02.2016

Meinersen. Aktion im Künstlerhaus Meinersen: Kürzlich hatte die Stipendiatin Delia Jürgens eingeladen zu einem Tag des offenen Ateliers mit Workshop. Der Vorstand des Künstlerhausvereins hatte die Idee zu dem Angebot, die junge Künstlerin griff die Anregung auf.

10.02.2016
Anzeige