Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Samtgemeinde dankte den „eigentlichen Helden des Alltags“

Empfang für Ehrenamtliche Samtgemeinde dankte den „eigentlichen Helden des Alltags“

Seinen Dank an „die „eigentlichen Helden des Alltags“ richtete Samtgemeindebürgermeister Eckhard Montzka jetzt an die Helfer, die sich während ihrer Freizeit für andere einsetzen.

Voriger Artikel
436 Päckchen aus Müden auf Reise nach Osteuropa
Nächster Artikel
Unfallflucht: Polizei sucht Zeugen

Empfang im Kulturzentrum Meinersen: Eckhard Montzka bedankte sich bei den „eigentlichen Helden des Alltags".

Quelle: Hilke Kottlick

Meinersen. Da gab es leckere Häppchen, Getränke und Unterhaltung durch die Trommelgruppe „Espoir – Hoffnung“ aus dem Flüchtlingswohnheim Meinersen: Zum persönlichen Austausch im Kulturzentrum Meinersen hatte des Team um Lutz Hesse, Chef des Fachbereichs Bildung und Soziales, all die Aktiven aus der Samtgemeinde eingeladen, die sich in diesem Bereich ehrenamtlich engagieren.

Im Namen des Samtgemeindebürgermeisters hatten die Mitarbeiter um Lutz Hesse einen gemütlichen Abend im Foyer des Kulturzentrums vorbereitet. Zu Beginn begrüßte Monzka unter anderem Vertreter des Seniorenbeirats, vom Bürgerbus, vom Waldkindergarten, Zwergenland und von den Dalldorfer Zwergen, Babybotschafter waren vor Ort, ebenso Bundesfreiwilligendienstler, Aktive aus dem Netz der Flüchtlingshilfe und genauso Yvonne Droste, Chefin des Fachausschusses für Familie, Senioren, Soziales und Integration. Montzka wurde nicht müde, sich wiederholt für den Einsatz der Gäste in vielfältigen Bereichen zu bedanken. „Ihr seid die eigentlichen Helden des Alltags“, lobte er das Engagement der Ehrenamtlichen und wiederholte dazu die Worte von Marcus Droste. Der Pfarrer beim Landesfeuerwehrverband hatte laut Montzka festgestellt: „Wenn alle Einsatzkräfte aus dem Bereich der Feuerwehren nach Tariflohn bezahlt würden, wäre der Staat bankrott.“

Letztlich gab es noch eine Überraschung für die Trommelgruppe aus dem Flüchtlingswohnheim, die den Abend musikalisch umrahmte. Deren Mitglieder hatten sich laut Montzka für ihre häufigen Auftritte ein einheitliches Outfit gewünscht. Und so überreichte der Samtgemeindebürgermeister an Jean-Claude Kovame dann auch Shirts für alle Trommler mit dem Namen der Gruppe: „Espoir“ – Hoffnung. hik

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr