Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Patenschaft statt Tiere zu Weihnachten schenken

Leiferde Patenschaft statt Tiere zu Weihnachten schenken

Leiferde. Tiere als Weihnachtsgeschenk? Davon rät Bärbel Rogoschik vom Artenschutzzentrum Leiferde ab. Sie schlägt stattdessen eine Alternative vor, die Tieren zugute kommen soll.

Voriger Artikel
Kinder bringen Tieren Weihnachtsgeschenke
Nächster Artikel
Einbrecher in Hillerse

Weihnachtsmann mit Katze als Geschenk: Lebendige Geschenke können zu einer Belastung werden - immer wieder werden zuvor geschenkte Tiere später ausgesetzt.

Quelle: Archiv

Leiferde. Ob Schildkröten, Hamster oder Fische - glückliche Kinderaugen unter dem Weihnachtsbaum sind oft nur von kurzer Dauer. Schnell werden viele lebendige Geschenke zur Belastung für die Familie. Spätestens vor dem nächsten Sommerurlaub finden sich die Tiere auf der Straße, im Tümpel oder im Gebüsch wieder, landen im Tierasyl oder im Müll, weiß Bärbel Rogoschik vom Artenschutzzentrum in Leiferde. Ihr Tipp: Statt lebender Tiere eine Patenschaft zum Fest verschenken.

„Ausgesetzte Exoten stellen für die heimische Natur oft ein Problem dar“, mahnt Rogoschik. Während tropische Arten hier kaum den Winter überstehen, kommen andere mit dem Klima klar. Freigesetzte Aquarienfische, Amphibien wie Ochsenfrösche und Reptilien sind keine Seltenheit mehr in Deutschlands Natur, sagt sie.

Einmal etabliert, können manche Exoten zur Belastung für die heimische Tierwelt werden und angestammte Arten verdrängen. „Eingeschleppte Tiere können durch solche Auswirkungen Bescherungen ganz anderer Art anrichten“, sagt Rogoschik. Ihr Tipp: Anstatt lebender Geschenke unterm Weihnachtsbaum, können Nabu-Geschenk-Patenschaften einen sinnvollen Beitrag leisten, heimischen Tieren beizustehen - beispielsweise die Rettung eines Storches, Uhus oder einer Eule im Artenschutzzentrum. Dort werden im Jahr knapp 2000 artengeschützte Wildtiere versorgt, die krank, verletzt oder hilflos sind, aus nicht artgerechter Haltung stammen oder beschlagnahmt wurden. „Wer helfen möchte, kann dies gerade zu Weihnachten mit einer Patenschaft tun“, sagt Rogoschik.

Infos über eine Tierpatenschaft gibt es im Nabu-Artenschutzzentrum in Leiferde unter Tel. 05373-6677 oder unter www.nabuzentrum-leiferde.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr