Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Neuer Osterfeuer-Platz gesucht

Hilferuf aus Flettmar Neuer Osterfeuer-Platz gesucht

Gibt es einen anderen Standort für das Osterfeuer in Flettmar? Die Feuerwehr sucht händeringend nach Alternativen, denn am bisherigen Platz darf es nicht mehr entzündet werden.

Voriger Artikel
Als Glücksbringer im Einsatz
Nächster Artikel
Tempomesstafeln hängen falsch

Hoffen auf einen neuen Platz für das Osterfeuer: Kai Hasenjäger (v.l.), Lisa Jäger und Martin Menke von der Feuerwehr.
 

Quelle: Hilke Kottlick

Flettmar.  Es könnte das Aus bedeuten für das Osterfeuer in Flettmar: Das Abbrennen des Strauchgutes am bisherigen Platz an der Aller ist nämlich ab sofort verboten. Der Grund: „Der Platz liegt im Naturschutzgebiet“, wie es die Untere Naturschutzbehörde jetzt der Freiwilligen Feuerwehr Flettmar als Ausrichter der österlichen Traditionsveranstaltung mitgeteilt hat. Anlass für die Brandschützer um Martin Menke, Kai Hasenjäger und Lisa-Theres Jäger, mobil zu machen. Sie möchten die österliche Auftakt-Veranstaltung für das Dorf erhalten und hoffen darauf, dass vielleicht ein Landbesitzer in Dorfnähe ein Grundstück zur Verfügung stellen kann, auf dem auch künftig am Ostersonnabend die Flammen prasseln, um den Winter zu vertreiben.

Seit mehr als 40 Jahren richtet die Feuerwehr Flettmar laut Lisa-Theres Jäger das Osterfeuer an dem altbekannten Platz an der Aller aus. Lediglich im Jahr 2005, nachdem im Jahr zuvor ein 45-Jähriger zu Ostern in der Aller ertrunken war, wurde das Feuer laut Martin Menke an einem anderen Platz entzündet. Dieser Ort habe sich jedoch als zu feucht und zu matschig erwiesen.

In den Vorjahren habe die Untere Naturschutzbehörde dann immer wieder halbherzig die Veranstaltung erlaubt – bis jetzt. „Sie lassen nicht mehr mit sich reden“, sagt Lisa-Theres Jäger mit Verweis darauf, dass der bisherige Osterfeuerplatz im Naturschutzgebiet liegt. Um die traditionelle Oster-Veranstaltung für Flettmar zu erhalten, hoffen die Brandschützer jetzt auf Bereitstellung eines anderen Grundstücks in Dorfnähe. „Dann können wir auch wieder die Weihnachtsbäume einsammeln, die wir stets beim Osterfeuer kostenlos entsorgt haben“, meint Jäger. Kai Hasenjäger verweist zudem auch auf die Kinder des Ortes. Für die Mädchen und Jungen sei es stets ein ganz besonderes Highlight gewesen, wenn sie im Anschluss an einen Fackelumzug das Holz des Osterfeuers entzünden durften.

Die Feuerwehr-Kameraden hoffen nun, dass vielleicht ein Landwirt ein Grundstück für die Veranstaltung am Ostersamstag zur Verfügung stellt. Über entsprechend gute Nachrichten freuen sich die Brandschützer unter der Nummer 0170-3874521 von Lisa-Theres Jäger.

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr