Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Nach Unwetter: Feuerwehr beantragt weitere Pumpen

Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde Meinersen Nach Unwetter: Feuerwehr beantragt weitere Pumpen

In jüngster Sitzung empfahl der Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde Meinersen unter anderem mehrheitlich die Anschaffung weiterer Tauchpumpen. Anlass war laut Samtgemeindebrandmeister Sven J. Mayer das Unwetter mit Starkregen am 22. Juli.

Voriger Artikel
Aktionstag im August, Hunde schwimmen zum Saisonende
Nächster Artikel
Feuerwehren gedenken verstorbener Kameraden

Hochwassereinsatz: Die Feuerwehr in Meinersen füllte Sandsäcke am Bauhof ab.
 

Quelle: Lea Rebuschat/Archiv

Ettenbüttel.  „Leider konnten wir betroffenen Einwohnern oftmals nicht sofort helfen, da nur fünf unserer Wehren über geeignete Tauchpumpen verfügen“, teilte Mayer mit. Im Verlauf der Sitzung des Fachausschusses sprach der Samtgemeindebrandmeister auch über geplante Änderungen bei der Löschwasserentnahme aus dem öffentlichen Leitungsnetz. Dafür seien bei den Wehren neue Armaturen erforderlich. Die Maßnahme belaufe sich auf rund 14.000 Euro. Weiterhin teilte er mit, dass die Feuerwehrtechnische Zentrale in Gifhorn eine 24-Stunden-Bereitschaft eingeführt hat. „Damit ist es uns möglich, auch nachts Unterstützung beispielsweise hinsichtlich notwendiger Atemschutzausrüstung oder Schlauchmaterial anzufordern“, erläuterte Mayer. Er berichtete zudem, dass erstmals vier Kameraden aus Ahnsen und Ettenbüttel an einem Fahrsicherheitstraining teilgenommen haben.

Zum Einsatzgeschehen hob Mayer das Unwetter vom 22. Juli hervor. Dabei habe der Schwerpunkt der Einsätze auf einer Strecke von Ahnsen über Meinersen nach Leiferde gelegen. Die zuständigen Wehren hätten rund 50 Einsätze gemeldet. Die übrigen Wehren seien zur Unterstützung in die betroffenen Orte entsandt worden. Dabei wurde laut Mayer festgestellt, dass betroffenen Einwohnern oftmals nicht sofort geholfen werden konnte, da nur fünf Wehren über Tauchpumpen verfügen. Anlass für den Samtgemeindebrandmeister, weitere Pumpen anzufordern.

Mayer nannte zudem Termine: dabei auch den Samtgemeindewettbewerb am Sonntag, 3. September, in Ettenbüttel. Zeitgleich ist laut Samtgemeindebrandmeister vor Ort eine Typisierungsaktion mit der DKMS geplant, da ein Feuerwehrmitglied schwer erkrankt ist (AZ berichtete). Eine weitere Empfehlung des Fachausschusses lautet jetzt: Die Feuerwehr trägt künftig den Namen „Freiwillige Feuerwehr Fahle Heide – Samtgemeinde Meinersen“.

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr