Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Nach Großbrand: Sportheim im Sommer saniert

TuS Seeershausen/Ohof Nach Großbrand: Sportheim im Sommer saniert

Von außen ist kaum mehr zu erkennen, dass im Oktober die Flammen im Sportheim des TuS Seershausen/Ohof wüteten. Im Inneren sind dagegen im Obergeschoss nur noch verkohlte Balken zu sehen. Und wie funktioniert der Sportbetrieb jetzt?

Voriger Artikel
Vogel des Jahres: Waldkauz lebt auch in Meinersen
Nächster Artikel
Stipendiatin zeigt zum Abschied Bilder der Gegensätze

Flammen wüteten im Sportheim: Wilhelm Wilke und Jutta Nicks hoffen darauf, dass die Anlage im Sommer wieder nutzbar ist.

Quelle: Hilke Kottlick

Seershausen. 120 Einsatzkräfte waren bei dem Brand vor Ort. Ermittler vermuteten, dass das Feuer durch den Saunaofen entstanden ist (AZ berichtete). Die Verantwortlichen des knapp 800 Mitglieder zählenden Vereins hoffen jetzt, dass das Sportheim samt Umkleiden und Duschen im Sommer saniert ist.

Bis es soweit ist, helfen Vereine erst aus Flettmar und jetzt aus Ahnsen, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

„Das Dach muss erneuert werden, die Umkleidekabinen und die Duschen ebenfalls“, sagen Wilhelm Wilke und Jutta Nicks vom TuS-Vorstand. Auf rund 300.000 Euro schätzte Wilke zufolge ein Gutachter den Schaden.

Wegen der fehlenden Duschen und Umkleidekabinen verzeichnete die Jugend laut Wilke bislang keinen Trainingsausfall. „Sie trainiert derzeit in der Halle und spielt erst ab März wieder draußen“, sagt er. Die Übungsleiter hätten signalisiert, dass es keine Probleme gebe, die Jugendlichen würden nach dem Training zu Hause duschen. Abzusprechen sei der Spielbetrieb jedoch mit gegnerischen Mannschaften. Vielleicht sei es möglich, Hin- und Rückspiele auf der Anlage des Gegners auszutragen. Die erste Herrenmannschaft fand laut Wilke bis Ende des Jahres Trainingsunterkunft in Flettmar.

Nachdem in Ahnsen beide Mannschaften kurzerhand abgemeldet wurden, ergebe sich jetzt die Gelegenheit für die erste Mannschaft, die Ahnser Anlage zu nutzen - den Platz und das komplette Sportheim samt Duschen und Umkleiden. Für die zweite Mannschaft und die Ü 40- und Ü 50-Spieler sei zu klären, ob sie auch in Ahnsen trainieren möchten. „Wir sind den Sportvereinen in Flettmar und Ahnsen äußerst dankbar für ihre Hilfe“, freut sich Wilke über das sportliche Miteinander der benachbarten Dörfer. Er hofft darauf, dass ab Juli wieder Anlage und das Heim des TuS Seershausen/Ohof nutzbar sind. Eins steht dabei laut Wilke fest: „Eine neue Sauna wird es im Sportheim nicht geben, alternativ wird wohl eine im Außenbereich aufgestellt.“

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr