Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Modelleisenbahn: Nun soll Rat entscheiden

Hillerse Modelleisenbahn: Nun soll Rat entscheiden

Hillerse. Der Hillerser Kulturausschuss hatte nun eine lange Tagesordnung abzuarbeiten. Neben Zuschussanträgen von Vereinen ging es vor allem um den Ankauf der Modelleisenbahn, Flutlichmasten für die SV Volkse-Dalldorf, Trainingsplatzkauf für den TSV Hillerse, Verpflichtungsermächtigung für Maßnahmen am Sportheim der SV Volkse-Dalldorf, Kunst im Rathauspark sowie Erwerb einer Tempomesstafel.

Voriger Artikel
Schultaufe mit Wasser aus der Oker
Nächster Artikel
Premiere übertrifft Erwartungen: Kurzfilme über Meinersen begeistern

In den Rat verwiesen: Für den Erhalt der Modelleisenbahn in Hillerse sollen noch einige Varianten diskutiert werden.

Quelle: Chris Niebuhr (Archiv)

„Einer Unterstützung der Modelleisenbahn stand der Ausschuss grundsätzlich positiv gegenüber. Es sollen aber noch verschiedene Varianten geprüft werden“, berichtet Steffen Weichsler vom Ordnungsamt. Daher sei die Angelegenheit zur weiteren Beratung in den Rat verwiesen worden. Die SPD hatte den Antrag gestellt, den Fortbestand der Anlage im Ort zu sichern, da es sich um eine „über die Landkreisgrenzen bekannte und einzigartige Anlage“ handelt.

Für den Sportplatz der SV Volkse-Dalldorf soll es Flutlichtmasten geben. Der Ausschuss halte diese für erforderlich, so Weichsler. Zunächst sollen 10.000 Euro in den Etat eingestellt werden, für die erforderlichen weiteren 10.000 Euro soll ein Antrag an die Gemeinde gestellt werden. Ebenso gab der Ausschuss grünes Licht für eine Verpflichtungsermächtigung im Haushalt 2016 über 40.000 Euro für Maßnahmen am Sportheim. Für den Ankauf eines Trainingsplatzes für den TSV Hillerse möchten die Politiker ihr Interesse beim Eigentümer einer Fläche bekunden. Zudem soll der Rathauspark mit Kunst verschönert werden. Dafür will die SPD einen Ideenwettbewerb starten. Der Ausschuss empfahl, dafür 500 Euro bereit zu stellen. Schließlich gaben die Politiker ihr Okay für 3000 Euro zum Kauf einer Tempomesstafel. „Die Tafel soll wandern. Das ist effektiver als ein fester Standort“, so Weichsler.

cn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Immer wieder werden Autofahrer, die viel zu schnell unterwegs sind, erwischt. Brauchen wir härtere Strafen für Raser?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr