Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Post nimmt neuen Zustellstützpunkt in Betrieb
Gifhorn Meinersen Post nimmt neuen Zustellstützpunkt in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.03.2018
Zustellstützpunkt in Meinersen offiziell eröffnet: Markus Wulf (v.l.), mit Ralf Heuer, André Frank und Heike Timsries.  Quelle: Hilke Kottlick
Anzeige
Meinersen

 „Seit dem Jahr 1492 transportiert die Post Botschaften und Güter von A nach B“, informierte Markus Wulf, Niederlassungsleiter der Deutschen Post aus Braunschweig, Mitarbeiter und Gäste. Wulf zufolge werden in der Samtgemeinde Meinersen 20.000 Menschen von den Zustellern mit Briefen und Paketen beliefert. „Kaum eine Firma hat so viele Kunden“, lautete das Fazit des Niederlassungsleiters. Nach seinen Angaben arbeiten die Zusteller in einem 180 Quadratkilometer großen Gebiet und stellen pro Woche 73.000 Briefe und 7000 Pakete zu. „Das Briefgeschäft läuft, das Gedruckte ist immer noch viel wert“, meinte er. Doch das Paketaufkommen sei durch zunehmende Bestellungen im Internet um zehn Prozent pro Jahr angestiegen. Das sei Anlass für den Umzug in das neue Gebäude gewesen, denn „es war zu eng am alten Standort“.

Bereits im November vorigen Jahres startete die Deutsche Post laut Wulf den Betrieb im neuen Zustellstützpunkt mit einer Gebäude-Fläche von 605 Quadratmetern. Die 21 Zusteller sortieren dort Briefe und Pakete und bereiten sich auf ihre Touren vor. „Sie haben damit den beiden langjährigen und alt gedienten Standorten in Meinersen und Leiferde den Rücken gekehrt.“ Der Mietvertrag mit dem Investor läuft Wulf zufolge „über zehn Jahre mit Verlängerungsoption“.

Grüße von Rat und Verwaltung überbrachte Samtgemeinderat Ralf Heuer. Er überreichte den beiden Teamleitern Heike Timsries und André Frank einen Meinerser Fotokalender, den Frank umgehend an der Pinnwand im Frühstücksraum der Zusteller befestigte.

Von Hilke Kottlick

Meinersen Augenzeugin rettet Tiere bei Hillerse - Kaninchen bei Eiseskälte ausgesetzt

Das ist unglaublich: Bei zweistelligen Minus-Temperaturen haben noch Unbekannte vier Kaninchen einfach in zwei Kartons gesteckt und bei Hillerse im Freien ausgesetzt. Ein Wunder, dass die Tiere überlebten.

01.03.2018

Ein Sammelwiderspruch, der pro Kopf 3000 Euro kosten soll? Thorsten Bock aus Wipshausen, Gegner des mittlerweile in Betrieb genommenen Gefahrstofflagers bei Hillerse, wirft dies dem Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig im Zuge des Genehmigungsverfahrens der Anlage vor. Der Behördenleiter widerspricht.

03.03.2018

Die Vorarbeiten für das neue Baugebiet gegenüber vom Netto-Markt in Hillerse sind angelaufen. Gemeindedirektor Ralf Heuer erläuterte dem Rat nun den aktuellen Stand des Großprojektes, in dessen Zuge auch der Einkaufsmarkt auf die andere Straßenseite umziehen wird.

27.02.2018
Anzeige