Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Flüchtlingsheim wird künftig Rathaus
Gifhorn Meinersen Flüchtlingsheim wird künftig Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 22.06.2018
Flüchtlingswohnheim Meinersen: Nach der Schließung wird künftig die Verwaltung das Gebäude nutzen. Quelle: Hilke Kottlick Archiv
Hillerse

Zudem sei das Gebäude auch seit wenigen Tagen leer, die letzten Bewohner anderweitig untergebracht worden. Die Verhandlungen mit dem Landkreis über Mittel für die Renovierung des Gebäudes liefen allerdings noch. „Unsere Forderung dafür liegt bei 150.000 Euro“, betonte Montzka. Der Rat war nun gefordert, zunächst den Auftrag an die Verwaltung zu geben, alle planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Nutzung als Verwaltungsgebäude zu schaffen.

Bestehendes Gebäude nutzen

Ilse-Marie Schmale (CDU) meinte: „Wir sollten das erst einmal auf den Weg bringen. Die Sache liegt uns ja am Herzen. Über alle weiteren Schritte und Maßnahmen können wir später extra beraten.“ Karsten Dürkop (SPD) sagte: „Wir freuen uns, dass der Flächennutzungsplan die Umnutzung hergibt.“ Dieter Michel-Weinreich (Linke) betonte: „Es ist auch aus Kostengründen sinnvoll ein bestehendes Gebäude für die Verwaltung zu nutzen statt irgendwo neuen Raum zu schaffen.“ Andreas Perlebach (CDU) zeigte sich etwas irritiert, dass die Nutzung als Rathaus nun doch möglich sei. Er hätte sich dazu mehr Kommunikation vorab gewünscht, vor allem, da auch über Nutzungen für die Feuerwehren diskutiert worden sei. Montzka erläuterte, dass beispielsweise der Feuerwehrübungsplatz dennoch vor dem ehemaligen Heim gebaut werden könne. „Das verträgt sich.“

Von Chris Niebuhr

Um eine soziale Attraktion reicher ist die Samtgemeinde Meinersen: ein Mehrgenerationenhaus. Das ist aus der ehemaligen Hausmeisterwohnung des Schulzentrums am Gajenberg für rund 266.000 Euro entstanden und am Mittwochabend im Rahmen einer Feierstunde eingeweiht worden.

22.06.2018

„Wir hatten überlegt, die Handys einzusammeln“, begann Gifhorns Ratsvorsitzender Willy Knerr die ungewöhnliche Ratssitzung. Darauf verzichtete er zwar, bat aber Schützen und Ratsmitglieder um strikte Geheimhaltung bis zur offiziellen Proklamation des neuen Königs.

21.06.2018

Zu einem nicht ganz alltäglichen Einsatz wurde die Freiwillige Feuerwehr Ettenbüttel am Mittwoch gerufen: Sie rückte zu einem Güllebehälter an der Landesstraße zwischen Ettenbüttel und der B188 aus. Dort saß eine völlig verängstige Katze, die aus eigenem Antrieb nicht mehr die steilen Wände des Behälters erklimmen konnte.

21.06.2018