Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Meinersen: 30 Jahre Antiquitäten-Café

Runder Geburtstag Meinersen: 30 Jahre Antiquitäten-Café

Sogar den Tisch, an dem der Gast seinen Kaffee trinkt, kann er hier erstehen: Das Meinerser Antiquitäten-Café feiert runden Geburtstag. Das historische Schmuckstück wurde am 18. August 1987 von Hede Stahmer eröffnet – es besteht seit 30 Jahren.

Voriger Artikel
Naturschützer tauschen Erfahrungen aus
Nächster Artikel
Fahrrad-Demo ab Bahnhof Ohof

Antiquitäten-Café feiert 30. Geburtstag: Hede Stahmer vor dem historischen Meinerser Schmuckstück.
 

Quelle: Hilke Kottlick

Meinersen.  Als erstes Antiquitäten-Café in der Region wurde das 1795 erbaute Fachwerkhaus von 1984 bis 1987 in drei Abschnitten restauriert, taucht Detlef Stahmer ein in die Entstehungsgeschichte dieses historischen Hauses. Errichtet auf der Meinerser Traditionsinsel – zwischen Oker und Oker-Mühlenkanal – diente das Gebäude ehemals als Fischerei- und Lagerhaus. Von 1876 bis 1972 wurde es bewohnt. Stahmer zufolge war es „jedoch so marode, dass die damalige Eigentümerin sich nur im Sommer“ darin aufhielt. 1982 zog es Detlef Stahmer – aus der Wedemark kommend – nach Wolfsburg zum Arbeitgeber VW. Auf der Suche nach einem Fachwerkhaus wurde das Ehepaar in Meinersen fündig. 1983 kauften Stahmers das denkmalgeschützte Gebäude.

Ziel war es laut Stahmer, darin ein Antiquitäten-Café, eine Einliegerwohnung und eine eigene Wohnung auszubauen. Innerhalb von drei Jahren wurden diese Pläne aufwendig realisiert. Am 18. August 1987 war Eröffnung. Der Termindruck vorher war laut Stahmer so groß, dass in der Nacht zuvor „zwölf Helfer auf dem Boden schliefen“. Das Projekt lief, im Jahr 2002 erweiterten Stahmers das Café um ein Pensionsgebäude, ebenfalls im Fachwerkstil. Wieder wurde „ausschließlich historisches Material“ verwendet.

Im Laufe der vergangenen 30 Jahre hat sich das Café etabliert. Probleme gibt es trotzdem – es mangelt laut Stahmer „trotz guter Bezahlung an Service-Kräften“. Besonders an den Wochenenden und Feiertagen während der jeweils drei bis vier Stunden im Stoßgeschäft wünscht sich das mittlerweile pensionierte Stahmer-Ehepaar helfende Hände, um den Café-Betrieb mit den rund 50 Innen- und 30 Terrassen-Plätzen aufrecht erhalten zu können.

Die Gäste kommen längst auch aus umliegenden Städten, um im Meinerser Antiquäten-Café oder draußen auf der Terrasse an der Oker unter der 120 Jahre alten Kastanie Kaffee oder Tee zu trinken und den selbst gebackenen Kuchen zu probieren. Die Besonderheit dabei: Fast alles, was dort steht oder Tische und Wände dekoriert, kann käuflich erworben werden. Die Antiquitäten in diesem Café stammen laut Stahmer von Auktionen und Antik-Märkten in England, Frankreich, Belgien, Skandinavien, „aber ebenso von regionalen Anbietern“.

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr