Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mandarin-Ente brütet im Eulenkasten

Samtgemeinde Meinersen Mandarin-Ente brütet im Eulenkasten

Gut zu tun haben Naturschützer zurzeit mit tierischen Kindergärten: In der Samtgemeinde Meinersen kontrollierten Nabu-Mitarbeiter den Nachwuchs der Schleiereulen und der Turmfalken. Dabei entdeckten sie in einem Schleiereulenkasten auch eine brütende Mandarin-Ente. Eine schnell installierte Kamera dokumentierte deren Bruterfolg. Sie zieht jetzt zwölf Jungtiere auf.

Voriger Artikel
Hakenkreuzschmierereien an Schule
Nächster Artikel
Sicherheitstraining für Gymnasiasten

Mandarin-Ente im Schleiereulen-Kasten: Die Nabu-Mitarbeiter filmten per eingebauter Kamera das Schlüpfen der Jungen.

Quelle: eingereicht

Samtgemeinde Meinersen. Im Frühling gibt es in den Kinderstuben der Natur viel zu tun für die Mitarbeiter der Nabu-Gruppe in der Samtgemeinde Meinersen. Sie kontrollierten jetzt die Nistkästen der Schleiereulen und Turmfalken und stießen dort auf viele Jungtiere. Besonderheit dabei laut Reinhard Meier, Chef der Nabu-Gruppe: „Wir fanden in einem Schleiereulen-Kasten eine brütende Mandarin-Ente vor.“

Bereits im vorigen Jahr hatte laut Meier die Mandarin-Ente in einem Schleiereulen-Kasten in der Samtgemeinde Meinersen gebrütet. „Das Gelege bestand aus 15 Eiern“, berichtet Meier, „Leider war kein Bruterfolg zu verzeichnen.“ Ganz anders in diesem Jahr: Da legte die Mandarin-Ente zwölf Eier - die auch ausgebrütet wurden, freut sich der Nabu-Chef besonders vor dem Hintergrund, „dass eine erfolgreiche Freilandbrut im Landkreis Gifhorn bis dato nicht bekannt war“. Er berichtet: „Wir hatten am Nest eine Kamera eingebaut und konnten somit den genauen Schlüpftermin beobachten.“ Mandarin-Enten sind Höhlenbrüter, die Meier zufolge Nester in hohlen Bäumen bauen.

Wie viele oder ob vielleicht sogar alle Jungtiere der Mandarin-Ente aufwachsen, wird sich ebenso zeigen wie beim Nachwuchs der Schleiereulen. „In deren 50 Nistkästen haben wir mehr Gelege entdeckt als in den Jahren zuvor“, sagt Meier. Bruten gibt es in Ahnsen, Meinersen, Dieckhorst, Flettmar, Hillerse, Ohof, Päse und Volkse.

Gezählt wurden auch 60 junge Turmfalken in 50 Brutkästen in Ahnsen, Böckelse, Meinersen, Dieckhorst, Ettenbüttel, Flettmar, Hillerse, Müden, Volkse und Leiferde. Die Jungvögel werden im Juni von der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Barnbruch beringt. hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr