Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
„Lost Places“ in Müden und Flettmar

Fotoausstellung und Kalender von Stefan Lippe und Gabi Schönberger „Lost Places“ in Müden und Flettmar

Sie tourten weder durch Mexiko noch durch den Regenwald: Stefan Lippe aus Flettmar und Gabi Schönberger aus Müden entdeckten „Lost Places“ – vergessene und verlorene Plätze – auch in Müden, Flettmar und Umgebung.

Voriger Artikel
Hillerse plant für 2018 Baugebiet am Ortseingang
Nächster Artikel
Drei Baugebiete bringen ab 2019 Gewinne ein

Vergessenes Autowrack: Stefan Lippe entdeckte das alte Vehikel im Hahnenmoor.
 

Quelle: Stefan Lippe

Müden/Flettmar.  Gemeinsam streiften die Hobby-Fotografen durch die Gegend, um unbewohnte Häuser und Garagen, eine alte Gärtnerei, ein vergessenes Autowrack oder die alte Flettmarer Eisenbahnbrücke aus dem jeweils ganz persönlichen Blickwinkel zu fotografieren. Ihre schönsten Bilder zeigen beide in einer Ausstellung, die im Haus der Kirche in Müden am Samstag, 28. Oktober, um 15 Uhr eröffnet wird. Außerdem fertigen sowohl Schönberger als auch Lippe einen Fotokalender mit den ungewöhnlichen Dorfmotiven aus Müden und Flettmar an.

„Wer als Fotograf mit dem Lost-Places-Virus infiziert wurde, kommt so schnell nicht wieder davon los“, hat Stefan Lippe erfahren. Angesteckt mit diesem Virus hat er sich ebenso wie die befreundete Hobby-Fotografin Gabi Schönberger. Gemeinsam waren sie auf der Suche nach verlorenen, vergessenen und verfallenen Orten und Plätzen in ihren Heimatdörfern Müden, Flettmar und der Umgebung. Gemeinsam wurden sie fündig und stießen auf Motive – eine still gelegte Gärtnerei, ein unbewohntes Haus, eine vergessene Werkstatt. Unweigerlich erinnerte sich Lippe dabei an die Indiana-Jones-Filme als er sich aufmachte zu einem der „Lost Places“ – im Hahnenmoor bei Müden. „Drei Tage bin ich den Wald abgegangen, in dem angeblich ein verlassenes Auto abgestellt wurde“, sagt er. Dann wurde er endlich fündig und konnte das verlassene Wrack fotografieren, das da wohl seit Jahren still vor sich hin rostet.

Viele ungewöhnliche Dorfmotive haben Lippe und Schönberger aufgespürt und davon „manchmal vielleicht sogar verklärende Fotografien von der Ästhetik des Verfalls“ angefertigt, wie es Lippe beschreibt.

Ihre Arbeiten zeigen die beiden Hobby-Fotografen, die zum Teil identische Motive nur aus anderem Blickwinkel aufgenommen haben, jeweils in einem Fotokalender für das kommende Jahr. Außerdem präsentieren beide ihre Fotos von Sonntag, 29. Oktober, bis Dienstag, 31. Oktober, im Haus der Kirche, Hauptstraße 12 in Müden jeweils von 11 bis 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Vernissage zu der Ausstellung ist für Samstag, 28. Oktober, um 15 Uhr vorgesehen.

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr