Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Kein Kind verlässt als Nichtschwimmer die Grundschule
Gifhorn Meinersen Kein Kind verlässt als Nichtschwimmer die Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 14.06.2018
50 Jahre Lehrschwimmbecken Müden: Dieser große Geburtstag ist ebenso Anlass für ein Schulfest in Müden wie das 20-jährige Bestehen des Schulfördervereins. Quelle: privat
Müden

50 Jahre Lehrschwimmbecken Becken Müden – 20 Jahre Schulförderverein: Zwei Jubiläen, zwei Anlässe zum Feiern. Dazu lädt die Grundschule Müden für Samstag, 16. Juni, ein. Um neun Uhr beginnt der Jubiläumstag mit einem Empfang, um 10 Uhr schließt sich ein Schulfest an. Auf die Anfänge des Lehrschwimmbeckens und den Beginn des Schulfördervereins blickt Vorsitzende Kathrin Mehrbrot zurück.

Kinder in Aller und Oker ertrunken

Die Idee, ein Lehrschwimmbecken zu bauen, reifte laut Kathrin Mehrbrot 1963. „Es waren Kinder beim Baden in Aller und Oker ertrunken.“ Sie erinnert sich, dass anfangs das Becken an der Schleuse gebaut werden sollte. Später hätten sich die Initiatoren entschlossen, im Schulgarten nahe der Grundschule zu bauen. Schnell seien viele Helfer um den „Müdener Macher Horst Kisser“ bereit gewesen, mit Hand anzulegen.

Baustart erfolgte 1966

„Der Baustart erfolgte 1966“, berichtet Mehrbrot. Mit viel Energie und Man-Power sei das Lehrschwimmbecken entstanden und dann rege von den Schülern genutzt worden. „ 20 Jahre später wurde das Bad gekachelt, was die Reinigung erheblich erleichterte“, so Mehrbrot.

Bis 2010 sei die Zeit ohne große Störungen verlaufen. „Im Frühjahr 2011 fielen dann Fliesen von der Wand.“ Damit nicht genug – eine Grundsanierung sei erforderlich gewesen. Wieder hätten alle mit angepackt – „ich war jeden Tag auf der Baustelle“, erinnert sich Mehrbrot. Hatte der Förderverein der Vorsitzenden zufolge für die Sanierung anfangs 35.000 Euro angesetzt, reichte diese Summe nicht aus. Letztlich habe die Samtgemeinde Meinersen die Kosten der Sanierung mit 100.000 Euro übernommen. Wegen der Sanierungsarbeiten sei das Becken 2011 gesperrt gewesen – „es war das einzige Jahr ohne Schwimmbadbetrieb“, blickt Mehrbrot zurück.

2183 Kinder haben das Seepferdchen bestanden

„Während der vergangenen 50 Jahre haben 2183 Kinder im Lehrschwimmbecken ihr Seepferdchen bestanden“, nennt sie Zahlen. „Nach wie vor lernen die Kinder dort das Schwimmen.“ Abgelöst werden laut Mehrbrot jetzt jedoch langsam die Macher der ersten Stunde, die sich bislang um das Bad und den Schwimmunterricht kümmerten. „Es ist eine neue Generation heran gewachsen“, freut sie sich über ein sechsköpfiges Team um den Müdener Thore Kisser. Sie ist überzeugt, dass auch diese Gruppe nach dem alten Grundsatz handeln wird, dass nämlich „kein Schüler die Grundschule Müden als Nichtschwimmer verlässt“.

Förderverein wird 20 Jahre alt

Der Förderverein der Grundschule Müden wurde vor 20 Jahren gegründet, um laut Kathrin Mehrbrot die Grundschule zu unterstützen und den Betrieb des Lehrschwimmbeckens aufrecht zu erhalten. Vieles hat sich der Verein seitdem auf die Fahne geschrieben. So finanzieren die Mitglieder unter anderem alle vier Jahre einen Mitmach-Zirkus, jährlich eine Autoren-Lesung, den Ernährungsführerschein, Schwimmkurse und Wettbewerbe im Lesen und Malen.

Zurzeit zählt der Verein laut Mehrbrot 130 Mitglieder. Sie zahlen einen Beitrag in Höhe von 15 Euro jährlich. „Dafür können alle Grundschulkinder kostenlos das Lehrschwimmbecken nutzen“.

Von Hilke Kottlick

Und wieder war großer Dorfflohmarkt in Päse. Am Sonntag nutzten ein weiteres Mal zahlreiche Besucher aus nah und fern die Gelegenheit zu einem Besuch in dem schönen Ort, um zu bummeln und zu stöbern. Überall warteten Stände auf sie.

13.06.2018

Vor 60 Jahren war Seershausen einer der ersten Orte im Kreis Gifhorn, in denen eine Blutspende angeboten wurde. Das ist nun Anlass für den DRK-Ortsverein auf die Anfänge zurückzublicken – und gleichzeitig eine Jubiläumsaktion anzukündigen.

11.06.2018

Als Sprecher der Dorfgemeinschaft Dalldorf hört er immer wieder Beschwerden. Anlass für Rolf Hoyer, seinem Ärger über den Umleitungsverkehr wegen des Kreiselbaus an der B 188 Luft zu machen. „Das ist grenzenloser Wahnsinn“, blickt er vor allem auf die Umweltbelastung. Für ihn hätte es eine Alternative zur Vollsperrung gegeben.

10.06.2018