Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Land fördert Reparatur der Okerbrücke mit knapp einer Million Euro
Gifhorn Meinersen Land fördert Reparatur der Okerbrücke mit knapp einer Million Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 08.02.2019
Gute Nachrichten für Meinersen: Für die Sanierung der Okerbrücke fließt eine Förderung in Höhe einer knappen Million Euro. Quelle: Hilke Kottlick
Meinersen

Gute Nachrichten vom Land für Meinersen: Für die seit Oktober geltende einseitige Sperrung der Okerbrücke in Meinersen und die damit verbundene Umleitung von Bussen und Lastwagen ist ein Ende in Sicht. Die marode Okerbrücke wird voraussichtlich bereits ab dem kommenden Frühjahr repariert – mit Landesförderung in Höhe von 937.500 Euro. Dieser Bescheid erreichte jetzt das Rathaus. Groß ist die Begeisterung dort über diese schnelle Reaktion des Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel.

„Überbordende Funktion für den Verkehr in Meinersen

Bei der Behörde war laut Hartmut Hoefer, Ingenieur im Bauamt, die „überbordende Funktion der Brücke für den Verkehr in Meinersen“ sofort erkannt worden. Laut Hoefer lautet das Fazit, dass die kalkulierten Kosten für die Reparatur der Brücke in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro mit 75 Prozent gefördert werden. Das entspreche einer Fördersumme von 937.500 Euro.

„Wir standen alle unter Zeitdruck“

Gemeindedirektor Steffen Weichsler und Bürgermeister Thomas Spanuth nahmen diese willkommene Nachricht zum Anlass, sich bei der Verwaltung und dem begleitenden Ingenieurbüro Hahn für das hohe Tempo zu bedanken. „Wir standen alle unter Zeitdruck“, sagt Spanuth. „Mit Hochdruck wurde an den Förderanträgen gearbeitet“.

„Es ist ein Stahlbau – und Stahl rostet“

„2004 haben wir die Brücke vom Bund übernommen, damals wurde das Bauwerk mit Note eins bewertet“, blickt Spanuth zurück. Wegen strengerer Kriterien sei 15 Jahre später die Note auf 3,5 herab gesetzt worden. Zudem sei im Zuge von Brückenüberprüfungen zunehmender Sanierungsbedarf festgestellt worden. „Es ist ein Stahlbau – und Stahl rostet“, sagt Hoefer.

Nutzungsdauer einer Brücke liegt bei 90 Jahren

Der Ingenieur stellte zudem fest, dass die Nutzungsdauer der im Jahr 1851 gebauten Brücke längst überschritten ist. Hoefer zufolge liegt sie bei rund 90 Jahren.

Vollsperrung der Brücke während der Sanierung

Damit der Verkehr nun bald wieder über die Okerbrücke durch Meinersen fließen kann, wird die Verwaltung erneut auf die Tube drücken. „Wir schreiben die Arbeiten so schnell wie möglich aus, für den 5. März ist der Eröffnungstermin angesetzt, und am 19. März entscheidet der Verwaltungsausschuss über die Auftragsvergabe“, nennt Hoefer Zeiten. Dann könnten die Arbeiten zügig beginnen, „damit wir nicht in den Winter kommen“. Unvermeidlich sei während der Arbeiten eine Vollsperrung der Brücke für den Verkehr. Zumindest Fußgänger und Radler könnten laut Spanuth aber immerhin die kleinen Fußgängerbrücken nutzen.

Von Hilke Kottlick

Ein 46-jähriger Gifhorner hat auf der B 188 bei Leiferde mit einem waghalsigen Überholmanöver einen Unfall verursacht. Sein VW Arteon prallte gegen einen Lastwagen. Die Polizei sucht Zeugen.

08.02.2019

Väter mit Sprösslingen, Jugendfeuerwehren, Tüftler sind willkommen: Die Ohofer Brandschützer starten ein Seifenkistenrennen. „Auf die Rampe, fertig los“ – heißt es dort am 24. August.

07.02.2019

In der Gemeinde Meinersen entstehen derzeit 77 Bauplätze. Größter Brocken ist in Meinersen Süd. Dort haben 50 Häuslebauer Gelegenheit, ein Eigenheim zu schaffen. 15 Bauplätze entstehen in Päse, zwölf in Ohof.

07.02.2019