Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturzentrum: Rat stellt alles auf den Prüfstand

Beste Lösung gesucht Kulturzentrum: Rat stellt alles auf den Prüfstand

Weihnachtlich freundliche Stimmung während der letzten Sitzung des Meinerser Rates in diesem Jahr. Ob Zuschüsse für Vereine oder Ideensammlung für die Nutzung des Kulturzentrums - das Gremium votierte für sämtliche Punkte mit einstimmigem Votum.

Voriger Artikel
Historisches Archiv zieht in Neuapostolische Kirche
Nächster Artikel
Volles Haus beim Konzert in der Leiferder Kirche

Kulturzentrum Meinersen: Der Gemeinderat diskutierte über die Zukunft der Einrichtung.

Meinersen. „Wir sollten alle Optionen ausloten, um herauszufinden, was die beste Lösung für das Kulturzentrum ist“, sagte Uwe Solkan (SPD). Die SPD hatte vorab eine Ideensammlung für das Kulturzentrum beantragt. Denn Folgen der Nutzung seien ein hoher finanzieller Aufwand und Beschwerden wegen Lärmbelästigung. „Es ist illusorisch - die Defizite kriegen wir nur weg, wenn wir das Kulturzentrum verkaufen“, meinte Hans-Joachim Hoffmann (Grüne). Seine Fraktion suche nach Möglichkeiten, einen echten Mehrwert für die Bürger zu schaffen, meinte Solkan. Ingrid Seffer (CDU) stimmte zu, alles erneut auf den „Prüfstand zu stellen“. Letztlich stimmte der Rat ihrem Antrag zu, den Punkt zur Beratung zurück an den Fachausschuss zu geben.

Es ging auch um Zuschüsse an Vereine: Maximal 10.000 Euro für die Sanierung der Schießstände der Meinerser Schützen; 200 Euro für das DRK zur Nutzung des Kulturzentrums; maximal 2100 Euro für die Möblierung des Ahnser Sportheims; höchstens 8100 Euro für die Sanierung von Sanitäranlagen sowie maximal 1600 Euro für Malerarbeiten des TuS Seershausen/Ohof.

Bürgermeister Thomas Spanuth verpflichtete die Bürgervertreter Bernd Hacke, Dr. Rüdiger Rodloff und Detlef Ideker. Er ehrte zudem scheidende Ratsmitglieder: Carsten Schaffhauser, Jürgen Kruck, Marianne Erdmann-Serec, Rienelt Walkhoff und Ernst-August Niebuhr.

Kritik gab es von Zuhörer Bernd Glindemann. Er beschwerte sich über Jugendliche, die sich am Bushäuschen am Meinerser Denkmal treffen, randalieren und Alkohol konsumieren. „Wir sind da am Ball, die Jugendpflege ist informiert“, wusste Spanuth.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr