Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Kirche erleichtert den Eltern Heiligabend
Gifhorn Meinersen Kirche erleichtert den Eltern Heiligabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.12.2015
Kinderbetreuung in Müden: Die Johannesgemeinde bot an Heiligabend wieder ihre Aktion an, um den Eltern ein bisschen Vorbereitungszeit auf Weihnachten zu verschaffen. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Ein Team von insgesamt 14 Betreuern, dem auch Mitglieder des Jugendkreises angehörten, kümmerte sich um die Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren. Sie hörten in der Gruppe die Weihnachtsgeschichte, sahen ein Krippenspiel, konnten zudem auch gemeinsam singen und basteln. Und auch Lesen und Spielen zählten zu den Angeboten der Johannesgemeinde. Für spannende, unterhaltsame Stunden war gesorgt. Derweil konnten die Eltern die Gelegenheit nutzen und ohne Hektik die letzten Dinge erledigen für ein gelungenes Weihnachtsfest.

Die Kinderbetreuung war zwar kostenfrei, doch nutzte die Kirchengemeinde sie, um Spenden zu erbitten für das Patenkind Andrew der Johannesgemeinde in Uganda. Mit der regelmäßigen Unterstützung aus Müden wird dem Patenkind in Afrika die nötige Versorgung mit den lebensnotwendigen Dingen gesichert.

Mit der Resonanz auf die Kinderbetreuung in der Müdener Kirchengemeinde war das Team um Jugendpastor Benjamin Birkholz zufrieden: „Das Angebot kommt noch besser an als im vergangenen Jahr“, sagte er. Es sei eben eine gute Sache, den Eltern noch ein bisschen Luft zu verschaffen und die Kinder ein wenig abzulenken.

cn

Seershausen. Ein Ehepaar aus Seershausen hat nach einem Hilferuf aus der Ukraine spontan reagiert und innerhalb von drei Tagen medizinische Versorgungsgüter für ein Krankenhaus gesammelt.

27.12.2015

Bislang unbekannte Täter brachen am Dienstagmorgen in ein Einfamilienhaus in Hillerse ein, während die Bewohner abwesend waren.

23.12.2015

Leiferde. Tiere als Weihnachtsgeschenk? Davon rät Bärbel Rogoschik vom Artenschutzzentrum Leiferde ab. Sie schlägt stattdessen eine Alternative vor, die Tieren zugute kommen soll.

22.12.2015
Anzeige