Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kein neuer Name für die Brandschützer

Meinersen: „Fahle Heide“ abgeschmettert Kein neuer Name für die Brandschützer

Die Namensergänzung „Fahle Heide“ bei der Namensgebung der Feuerwehr schmetterte der Samtgemeinderat Meinersen ab. Grünes Licht gab es dagegen bei den Finanzen – 30.000 Euro Mehrkosten für das Feuerwehrhaus Hahnenhorn, 60.000 Euro überplanmäßig für das Feuerwehrhaus Dalldorf.

Voriger Artikel
Erste Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt
Nächster Artikel
In Müden rollt eine Welle der Hilfsbereitschaft

Feuerwehrgerätehaus neben dem Hahnenhorner Turm: Für den Neubau der Brandschützer werden zusätzliche 30.000 Euro überplanmäßig zur Verfügung gestellt
 

Quelle: Hilke Kottlick

Meinersen.  Gleich drei Beschlüsse bei den Feuerwehren: Entsprechend zahlreich vertreten waren die Brandschützer während der jüngsten Sitzung des Meinerser Samtgemeinderates. Während das Gremium in Sachen Finanzen zustimmte – 30.000 Euro Mehrkosten für das Feuerwehrhaus Hahnenhorn, 60.000 Euro für das Feuerwehrhaus Dalldorf – gab es eine Absage bei der Namensvergabe für die 13 Feuerwehren.

 Sven J. Mayer, Samtgemeindebrandmeister, trug zu Beginn vor, was der Fachausschuss im Vorfeld empfohlen hatte: Er appellierte auch an den Rat, einer Änderung des Namens von Freiwillige Feuerwehr Samtgemeinde Meinersen in „Freiwillige Feuerwehr Fahle Heide – Samtgemeinde Meinersen“ zuzustimmen, „um den 13 Ortswehren eine eigenständige Identität zu geben“. Das Gremium votierte bei fünf Enthaltungen, elf Ja- und 13 Nein-Stimmen dagegen. Während Philipp Raulfs für die SPD/Linke in einer Namensänderung „kein Problem“ sah, sprach sich Hinnerk Bode-Kirchhoff (CDU) dagegen aus. Er betonte, dass dieses Thema „intensiv diskutiert“ worden sei. Für ihn habe die Feuerwehr einen „offiziellen Auftrag“ und sie stehe in „einer Reihe mit Polizei, THW, DRK“. Anlass für ihn, gegen eine Änderung zu stimmen. „Die Feuerwehr ist eine Einrichtung der Samtgemeinde Meinersen, deshalb sollten wir bei diesem Namen bleiben“, schloss sich Thomas Spanuth (CDU) ebenso wie Pesi Daver (Grüne) dem Votum von Bode-Kirchhoff an. Daver verwies zudem auf die „geografische Verknüpfung“. Die Fahle Heide befinde sich vorrangig bei Leiferde, sagte er. Timm Bußmann teilte eine Stimm-Enthaltung mit. „Ich werde dafür stimmen“, hielt Yvone Droste (CDU) dagegen. Die Namensänderung wurde abgeschmettert.

Zustimmendes Votum gab es dagegen beim Bau der Feuerwehrgerätehäuser – 30.000 Euro für Hahnenhorn, 60.000 Euro für Dalldorf.

Weitere Beschlüsse:

Eine mobile Beschallungsanlage wird für 11.600 Euro fürs Kulturzentrum angeschafft.

Künftig gibt es zweimal pro Jahr Kontrollen von Bäumen auf öffentlichen Flächen.

Für die Landtagswahl werden 20.000 Euro bereitgestellt.

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr