Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hilfsangebote fördern friedliches Miteinander

Meinersen Hilfsangebote fördern friedliches Miteinander

Meinersen. Kinder spielen auf dem Außengelände. Drei Männer sitzen gemeinsam in der Sonne. Auf der anderen Seite flattert bunte Wäsche im Wind. In das Meinerser Flüchtlingswohnheim ist offenbar Ruhe eingekehrt. Was dem häufigen Besucher auffällt, bestätigt Sergej Martynow von der Heimleitung. Noch vor drei Jahren habe es dort häufig Randale gegeben, die Polizei sei regelmäßig vor Ort gewesen. „Jetzt sind alle vernünftig“, sagt er.

Voriger Artikel
Zwei Autos zerkratzt - Zeugen gesucht
Nächster Artikel
Ski-Freizeiten: Kooperation ist besiegelt

Ruhe eingekehrt: 60 Flüchtlinge, darunter 13 Kinder, leben zurzeit im Flüchtlingswohnheim.

Quelle: Hilke Kottlick

Rund 60 Menschen, darunter 13 Kinder, leben derzeit im Wohnheim, zählt Martynow auf. Es ist eine bunt gemischte Gruppe. Die Flüchtlinge kommen aus dem Irak, Iran, Pakistan, Afghanistan, Tschetschenien, Montenegro und dem Sudan. „Eine Familie aus Syrien ist gerade in eine Wohnung gezogen“, berichtet er.

Nach wie vor leben aber viele fremde Menschen unter einem Dach - allesamt in Ruhe und Frieden. Ob es an den Hilfeleistungen, der Fahrradwerkstatt, den Sprachangeboten, dem Sommerfest liegt, kann Martynow nicht sagen, er meint jedoch: „Die Menschen hier spüren, dass von vielen Seiten Hilfe angeboten wird“. Er freut sich darüber mit den Flüchtlingen. Dennoch bittet er Spender - besonders von Möbeln - vor dem Transport zum Heim kurz anzurufen. Denn: Es gut meinende Menschen hätten gerade Holzmöbel gebracht. Holz sei wegen der Brandschutzauflagen im Heim aber nicht erlaubt. Um Spendern und Flüchtlingen Enttäuschungen zu ersparen, bittet Martynow deshalb um einen Anruf.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr